Müssen auch Vereine Steuererklärungen abgeben?

TRIER. Die Finanzämter prüfen in der Regel alle drei Jahre, ob gemeinnützige Vereine und Organisationen wie Stiftungen, Sport- und Musikvereine, Fördervereine von Schulen oder Kindertagesstätten, Naturschutzvereine etc. in der zurückliegenden Zeit mit ihren Tätigkeiten die Voraussetzungen für die Befreiung von Körperschaft- und Gewerbesteuer erfüllt haben. Zu diesem Zweck müssen die Vereine bei ihrem zuständigen Finanzamt eine Steuererklärung abgeben.

Die dreijährige Turnusprüfung ist nicht bei allen Vereinen identisch. Die Vereine, die in diesem Jahr eine Steuererklärung abzugeben haben, werden von ihrem zuständigen Finanzamt voraussichtlich Anfang/Mitte Juni eine schriftliche Aufforderung erhalten. Für viele Bürger, die sich in einem Verein engagieren und dort als Vorstandsmitglied geschäftsführende Aufgaben übernehmen, stellen sich in diesem Zusammenhang folgende Fragen: Unter welchen Voraussetzungen kann ein Verein als gemeinnützig anerkannt werden? Bei wem ist der Antrag auf Anerkennung der Gemeinnützigkeit zu stellen? Was bedeutet ideeller Bereich, Zweckbetrieb, wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb und Vermögensverwaltung? Welche Einnahmen und Ausgaben fallen in die verschiedenen Bereiche? Wann ist eine Erklärung einzureichen und welche Vordrucke sind zwingend auszufüllen? Wann fällt die Steuerbefreiung weg?

Antworten auf diese und andere Fragen erhalten die Vereinsmitglieder von den Mitarbeitern des Finanzamtes Trier beim Info-Abend “Gemeinnützige Vereine & Steuern“ am 18. Juni um 19 Uhr in den Räumen des Finanzamtes Trier. Mitarbeiter des Finanzamtes informieren über die Besteuerung von gemeinnützigen Vereinen von der Gründung bis zur Auflösung und stehen im Anschluss für Fragen der Vereinsmitglieder zur Verfügung.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.