Mythen, die Geschichte schrieben

Mythen, die auch in Trier Geschichte schrieben. Foto: Thomas Reimer/fotolia

Mythen, die auch in Trier Geschichte schrieben. Foto: Thomas Reimer/fotolia

TRIER. Manchmal steckt das Leben voller Klischees. Althergebrachte Vorstellungen, die man irgendwie schon immer hatte, ohne sie wirklich zu hinterfragen. Klischees machen das Leben vermeintlich einfacher. Doch manchmal macht es auch sehr viel Spaß, diese Klischees zu hinterfragen – vor allem wenn es Trierer Klischees sind. In einer einzigartigen Trier für Treverer-Führung am Samstag, 21. Mai, wird das möglich. Und etwas Wein gibt es obendrauf.

Porta Nigra – na klar, das ist klassisches Latein! Die Steipe – wurde irgendwann im Mittelalter erbaut. Und die Basilika? Die ist natürlich römisch. Aber stimmt das alles wirklich? In ihrer Führung “Was man sieht, das war es nicht und was es war, das sieht man nicht” geht Gästebegleiterin Birgit Spitzley diesen Klischees auf den Grund – und räumt mit ihnen auf. Denn auch wenn an diesen Behauptungen nicht alles falsch ist: Ganz richtig sind sie eben auch nicht. In dem 90-minütigen Rundgang zeigt Spitzley an zehn verschiedenen Stationen, zwischen Porta und Kornmarkt, welche Überzeugungen Mythen sind – und bei welchen man nur eine Kleinigkeit ändern muss, damit es stimmt.

Am Ende widmet sich die Führung einem Kaiser, der wie kaum ein anderer gegen Klischees ankämpfen muss: Nero. Kurz nach der Eröffnung der großen Nero-Ausstellung ist auch die Trier-Galerie zehn Tage lang Feuer und Flamme für den angeblichen Tyrannen, Frauenmörder und Brandstifter Roms. Auf den Sonderflächen der Trier-Galerie unter dem Motto “Nero – Mythos und Wirklichkeit” hinterfragt Spitzley einige grausame Details aus dem Leben Neros. Die Führung endet bei den Weinexperten der Wajos Genussmanufaktur, die passend zu Nero eine kleine Weinprobe vorbereitet haben. Und damit sich die Teilnehmer zumindest am Ende wieder ihren Klischees hingeben können, gibt es dann, passend zur tyrannischen Seite Neros, nicht nur moseltypischen weißen, sondern selbstverständlich auch blutroten Wein zum Verkosten.

Die Führung beginnt um 14 Uhr, dauert zwei Stunden und kostet 12,50 Euro pro Person (inklusive Weinprobe und Probierglas zum Mitnehmen). Treffpunkt ist in der Tourist-Information an der Porta Nigra. Dort gibt es im Vorfeld auch Tickets, ebenso unter ticket-regional.de oder an allen Ticket-Regional-Vorverkaufsstellen. Eine Vorreservierung ist unter 0651/97808-0 möglich. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen, Featured Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.