Nachhaltigkeit im Kinoformat

Auf die gelungene Filmpremiere im Broadway Filmtheater gab es einen leckeren Apfel-Mango Saft im neuen römischen Spruchbecher SITIOmit dem Geschäftsführer im Studiwerk Andreas Wagner, dem Trierer Original Helmut Leiendecker, den beiden Filmemachern Jan-Henrik Walter und Anna Scherf sowie mit Helga Büdenbender vom Verein Lokale Agenda Trier und Hermann Anell vom Weltladen Trier. Foto: Studiwerk Trier

Auf die gelungene Filmpremiere im Broadway Filmtheater gab es einen leckeren Apfel-Mango Saft im neuen römischen Spruchbecher SITIOmit dem Geschäftsführer im Studiwerk Andreas Wagner, dem Trierer Original Helmut Leiendecker, den beiden Filmemachern Jan-Henrik Walter und Anna Scherf sowie mit Helga Büdenbender vom Verein Lokale Agenda Trier und Hermann Anell vom Weltladen Trier. Foto: Studiwerk Trier

TRIER. Ab sofort gibt es in den sozialen Netzwerken einen Werbefilm mit der bekannten Stimme des Trierer Originals Helmut Leiendecker über einen “Apfel-Mango-Saft” aus fairem Handel. Der fair gehandelte Obstsaft wird in allen Cafeterien des Studiwerks zum Verkauf angeboten und ist das Ergebnis eines Kooperationsprojektes mit dem Weltladen Trier. Die Filmproduktion übernahmen Studierende aus dem Fach Intermedia Design der Hochschule Trier.

“Wir freuen uns zwei sehr wichtige Unternehmensziele des Studiwerkes − Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung − mit neuen Projekten für unsere Kunden direkt erlebbar zu machen“, sagte Andreas Wagner, Geschäftsführer im Studiwerk Trier, bei einem Pressegespräch im Broadway Filmtheater. Und stellte zwei weitere Projekte unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit vor: Inspiriert durch einen Vorschlag von Uni-Mitarbeiterin Stella Neuerburg nahm sich das Studiwerk, als Gewinner des rheinland-pfälzischen Umweltpreises 2012, der Thematik Stifte-Recycling an. Fakt sei, dass an Hochschulen ein beachtliches Müllpotential an Schreibutensilien bestehe und das Studiwerk an zentralen Orten das Einsammeln dieses hochwertigen Rohstoffes gut organisieren könne, so Wagner. Die weitere Veredlung des Rohstoffes Kunsthoffgehäuse übernimmt die Firma Terracycle, die die Sammelwut der Trierer Studierenden mit einer Spende von zwei Cent pro Stift an die Caritaswerkstätten in Trier vergütet. Die neuen quietsch-gelben Sammelbehälter befinden sich an fünf zentralen Standorten: Bistro A/B und Café C der Universität Trier sowie in den Mensen Petrisberg, Schneidershof und Tarforst.

Unter dem Motto: “Neue Form − neues Design − antikes Konzept” präsentierte Geschäftsführer Wagner den neuen römischen Spruchbecher “SITIO – Ich habe Durst”. Ab sofort ist der Mehrweg-Plastikbecher mit einem neuen Designkonzept in den Cafeterien und in den Servicepoints des Studiwerkes erhältlich. Der neue Becher wird mit einem verschließbaren und tropfsicheren Deckel mit Trinköffnung zum Preis von 3,50 Euro verkauft und soll bei der Getränkeausgabe helfen zusätzlichen Papiermüll zu vermeiden.

“Der kreative Prozess, der Umsetzung einer Nachhaltigkeitsidee in bewegte Bilder, hat uns sehr viel Spaß gemacht“, bestätige Intermedia-Student Jan-Henrik Weiler für sein Team mit Anna Scherf, Lynn Friedrich und Andy Mergens. Viel Lob für die unterschiedlichen Projekte zur “Nachhaltigkeit“ im Studiwerk gab es vom Verein Lokale Agenda Trier. LA 21 Vorstandsmitglied Helga Büdenbender sagte: “Wir freuen uns sehr, wenn auf regionale Produkte und soziale Konzepte in Unternehmen mit dem Ziel der Förderung von Nachhaltigkeit zurückgegriffen wird.” Und  Hermann Anell vom Weltladen Trier ergänzte: “Für uns ist die Kooperation mit dem Studiwerk ein wichtiger Baustein den fairen Handel weiterhin zu fördern und an die Zielgruppe der Studierenden weiter zu transportieren.” (rl)


Drucken
Erstellt am Autor Rolf Lorig in Die Reporter-Meldungen, Featured Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.