Neugierige Newcomer, junge Wilde und zwei Genies

Das Calmus Vokalensemble. Foto: Bertram Bölkow

Das Calmus Vokalensemble. Foto: Bertram Bölkow

REGION. Humorvoll, skurril, fantastisch und ein bisschen verrückt:  So präsentiert sich das Mosel Musikfestival 2016 vom 15. Juli bis zum 3. Oktober mit mehr als 67 Konzerten an 40 Spielstätten.

Getreu dem Motto des Kultursommers Rheinland-Pfalz “Der Sommer unseres Vergnügens“ gehen kultivierte Konzerte, bissig-kuriose Kabarette, spektakuläre Soloprogramme in Weingütern, Kirchen, Kapellen und Klöstern, Ruinen und Schlössern und manchmal sogar unter freiem Himmel über die Bühne. Und das sind die Höhepunkte des Programms im August:

Dienstag, 2. August, 20 Uhr, IHK Tagungszentrum, Trier: Ein Meister setzt Maßstäbe: Der Finne Iiro Rantala ist Pianist, ausgezeichneter Jazzer und verwandelt Töne und Motive in hörästhetischen Genuss. Daher ehrt ihn JTI im Preisträgerkonzert mit dem Jazz Award 2016.

Der Finne liro Rantala. Foto: Ralph Dombrowski

Der Finne liro Rantala. Foto: Ralph Dombrowski

Freitag, 5. August, 19 Uhr, Kloster Machern, Bernkastel-Kues: Unerschrockene Männer fürchten sich musikalisch vor nichts. Cellist Claus Kanngießer und Pianist Gerhard Oppitz haben sich daher Max Regers vier Duosonaten für Cello und Klavier vorgenommen – Kompositionen, die vom Meister selbst als “technisch sehr schwer und entmutigend“ bezeichnet wurden.

Sonntag, 7. August, 17 Uhr, Konstantin-Basilika, Trier: Kann ein Meisterpianist auch meisterlich Orgel spielen? Kit Armstrong nimmt diese Herausforderung zum ersten Mal in seiner Karriere an und tauscht Klavier gegen sinfonische Eule-Orgel der Konstantin-Basilika.

Sonntag, 14. August, 17 Uhr, Kloster Machern, Bernkastel-Kues: Den türkischen Pianisten und Komponisten Fazil Say bringt so schnell nichts aus der Ruhe, noch nicht einmal die politischen Verfolgungen seines Heimatlandes. Unbeeindruckt interpretiert, improvisiert und komponiert er weiter und trifft mit seiner Musik stets mitten ins Herz.

Samstag, 20. August, 22 Uhr, Konstantin-Basilika, Trier: Mal anrührend, mal temperamentvoll, aber immer mit Lust und Vergnügen musizieren das Calmus Ensemble und die Lautten Compagney. In der nächtlichen Basilika erwecken die Echo-Preisträger Werke von Johann Sebastian Bach zu neuem Leben.

Sonntag, 21. August, 17 Uhr, Kloster Machern, Bernkastel-Kues: Zwei Genies, eine Freundschaft: Die Beziehung zwischen Dichterfürst Goethe und Musiker Mendelssohn Bartholdy beleuchten Schauspieler Dominique Horwitz und das Fauré Quartett in einer musikalisch-literarischen Rezitation.

Samstag, 27. August, 20 Uhr, Eventum,Wittlich: Großes Kino bietet das Landesjugendorchester Rheinland-Pfalz unter dem Dirigat von Johannes Klumpp (Chefdirigent des Folkwang Kammerorchesters Essen). Die Nachwuchsmusiker, alle zwischen zwölf und 20 Jahre alt, spielen Ludwig van Beethovens Tripelkonzert und Gustav Mahlers erste Sinfonie.

Sonntag, 28. August, 11 Uhr, Rokokosaal Kurfürstliches Palais, Trier: Beflügelt von dem unbändigen Wunsch Horn zu lernen, schaffte es Felix Klieser bis an die Spitze – und dass, obwohl er ohne Arme geboren wurde. Gemeinsam mit Pianistin Mona Asuka interpretiert er Schumann, Beethoven, Chopin, Liszt, Richard Strauss und Rheinberger.


Drucken
Erstellt am Autor Rolf Lorig in Featured, Kultur Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.