Mehr als 50 Flüchtlinge ins Studium gebracht

TRIER. Die Universität Trier hilft mit einem ganz besonderen Programm jungen Menschen aus Krisenregionen, ihren Weg zu finden – in den Hörsaal oder auch in eine Ausbildung. Abdulkader Alshehabi ist etwas flau im Magen. Gerade hat er eine mehrstündige Sprachprüfung hinter sich gebracht. Besteht er sie, könnte er schon in Mehr

Trier startet am Karfreitag in die Wandersaison

TRIER. Seit acht Jahren ist die Osterwanderung fester Bestandteil des Trierer Wanderkalenders. Mit ihr eröffnet die Trier Tourismus und Marketing GmbH offiziell die diesjährige Wandersaison – und das auf einer völlig neuen Wanderstrecke. Am Freitag, 19. April, geht es ab 10 Uhr auf den Moselhöhenweg zum Roscheider Hof. In Mehr

Wie Feinde im antiken Ägypten behandelt wurden

TRIER. Der Nachwuchswissenschaftler Uroš Matić erhält an der Universität Trier den Philippika-Preis für seine herausragende altertumswissenschaftliche Dissertation. Am 12. April wird Uroš Matić in einem öffentlichen Festakt an der Universität Trier der Philippika-Preis des Harrassowitz-Verlages verliehen. Der Nachwuchswissenschaftler hat in seiner Doktorarbeit an der Universität Münster den Umgang mit Feinden Mehr

Trierer Kriminalitätsbelastung landesweit am geringsten

TRIER. In Deutschlands ältester Stadt und den darum liegenden Gemeinden lebt man nicht nur gut, man lebt hier auch sicher. Das beweist die Kriminalstatistik für das Jahr 2018, die der Trierer Polizeipräsident Rudolf Berg am Freitag den Medienvertretern vorstellte. Danach bewegen sich die Zahlen der registrierten Straftaten im 10-Jahres-Vergleich Mehr

Neue Fahrradstation "Gleis 11" am Hauptbahnhof

TRIER. Fahrradverleih, Fahrradreparatur, Fahrradverkauf. Das gibt es jetzt alles bei der neuen Fahrradstation "Gleis 11" des Trierer Bürgerservice (BüS) am Hauptbahnhof in Trier. Sogar eine Fahrradwaschanlage gibt es dort. Doch solange die Stadt die Infrastruktur nicht auf Fahrräder auslegt, bleibt es ein Trendgeschäft. Das weiß auch Bauderzernent Andreas Ludwig. Mehr

Schulen für Ludwig, Wirtschaft für Leibe

Egger (links) gibt die Wirtschaftsförderung an Leibe ab, bekommt dafür das Rechtsamt und den Stadtrechtsausschuss. Birk verzichtet auf das Schul- und Sportamt, das zu Ludwig (rechts) wechselt.

Egger (links) gibt die Wirtschaftsförderung an Leibe ab, bekommt dafür das Rechtsamt und den Stadtrechtsausschuss. Birk verzichtet auf das Schul- und Sportamt, das zu Ludwig (rechts) wechselt.

TRIER. Viel ist in den letzten Wochen spekuliert worden – auch medial: Wie wird Triers neuer Oberbürgermeister Wolfram Leibe (SPD) die Aufgabenverteilung im Stadtvorstand umstrukturieren? Doch erst seit Sonntag stehen die Fakten definitiv fest. Der Stadtchef war mit seinen beiden Dezernenten Andreas Ludwig (CDU), Thomas Egger (parteilos) sowie Bürgermeisterin Angelika Birk (Grüne) über das Wochenende in Klausur. Entsprechende Informationen waren bereits auf dem Parteitag der SPD am Samstag in Euren durchgedrungen. Dort fehlte Leibe, weil er in Klausur arbeiten musste. Dabei erzielte die Stadtspitze offenbar Einigkeit. Am späten Nachmittag wurden die sieben Fraktionsvorsitzenden sowie Piratin Dr. Darja Henseler als Einzelmitglied des Rates umfassend informiert. Für den frühen Abend (18.30 Uhr) bittet der Stadtvorstand unter Leibes Führung dann zur Pressekonferenz. Nach reporter-Recherchen ergeben sich gravierende Veränderungen, die den Stadtvorstand arbeitsfähig machen und eine umfassende Verwaltungsreform einleiten sollen. Leibes Umstrukturierungen sind ferner eine schnelle Reaktion auf die aktuelle Lage mit den großen Baustellen Schul- und Sporthallensanierung, Theater- und Feuerwachenneubau, Flüchtlingsarbeit sowie Flächennutzungsplan (FNP). Außerdem erhält der Sozialdemokrat mit Zustimmung der Dezernenten das Recht, sich selbst bei allen wichtigen Themen auch federführend unmittelbar einzuklinken. Das hatte Leibe in den vergangenen Wochen bereits getan – so bei der Flüchtlingsarbeit, dem geplanten Theaterneubau sowie bei den städtischen Sporthallen. Offiziell ist der Oberbürgermeister gegenüber den Dezernenten nicht weisungsberechtigt. Mehr

Erstellt am Autor Eric Thielen in Featured, Politik Hinterlasse einen Kommentar

Die reporter-Satire – Weekly Visit

Weekly Visit unseres Visitors.

Weekly Visit unseres Visitors.

Und wieder eine Woche vergangen. Der Visitor ist wieder da und beschäftigt sich diese Woche mit einem von Christian Lindner für Griechenland initiierten Volksfest im Jahre 2250, Habecks klugem Politratgeber, der CDU bei Rock am Ring, deprimierten Mexikanern und der Bremer FDP-Spitzenkandidatin Lencke Steiner, die sich in ihrer Freizeit mit viel Hingabe zukünftigen Projektgeschäften widmet. Mehr

Erstellt am Autor trier reporter in Featured, Meinung Hinterlasse einen Kommentar

Mainz ist nicht Berlin

Malu Dreyer geht als hohe Favoritin in das Rennen um das Trierer Direktmandat.

Malu Dreyer geht als hohe Favoritin in das Rennen um das Trierer Direktmandat.

TRIER. Das war keine Überraschung: Malu Dreyer ist am Samstag im Eurener Druckwerk zur Spitzenkandidatin der Trierer SPD für den anstehenden Landtagswahlkampf gekürt worden. Die 54-jährige Dreyer geht damit zum dritten Mal nacheinander für die Sozialdemokraten im Wahlkreis Trier als Direktkandidatin in den Wahlkampf – zum ersten Mal jedoch als Ministerpräsidentin. 2006 (45,5 Prozent) und 2011 (40,6 Prozent) gewann Dreyer den Wahlkreis jeweils mit klarem Vorsprung. Von den 64 wahlberechtigten Mitgliedern stimmten bei drei Enthalten 61 für die amtierende Landeschefin. Als Ersatzkandidat Dreyers wurde der Trierer Partei- und Fraktionschef Sven Teuber gewählt. Für Teuber votierten bei 58 abgegebenen Stimmen, einer Enthaltung und einer Gegenstimme 56 Genossen. Dreyer betonte, sie wolle auch in den kommenden Jahren die “fruchtbare Zusammenarbeit zwischen Stadt und Landesregierung” im Sinne Triers fortsetzen. “Das gab es ja noch nie, dass der Regierungschef in Trier wohnt”, so Dreyer, “und das sollte auch so bleiben.” Mehr

Erstellt am Autor Eric Thielen in Featured, Politik 6 Kommentare

Er ist dann (fast) weg

Seine ZEITREISE geht bald zu Ende: Gerhard Weber sagt mit seinem Buch "Servus".

Seine ZEITREISE geht bald zu Ende: Gerhard Weber sagt mit seinem Buch “Servus”.

TRIER. Bald ist er an der Leine. Und deswegen frei. Elf Jahre steuerte Gerhard Weber das Theaterschiff in Trier. Im Sommer sagt der Intendant servus, tschö, good bye, au revoir. Der gebürtige Hannoveraner kehrt in seine Heimatstadt zurück. Ein Vermächtnis hat er den Trierern nicht hinterlassen. Denn das klingt nach Mausoleum, Granit und Denkmal. Nicht Webers Gusto. Ein Buch lässt er zurück: seine Zeitreise durch das Theater. Keine bebilderte Hommage, kein gedrucktes Klopfen auf die eigenen Schultern, auch keine nüchterne Bilanz: Das 184 Seite starke Werk ist wie Weber – bunt, frisch, fröhlich. Von heute an ist es an der Theaterkasse und online auf der Internetpräsenz des Theaters zu haben. Fünf gut investierte Euro, denn so etwas gab es in dieser Form noch nie: Ein Intendant und sein Team verbeugen sich nicht nur vor allen Mitarbeitern, sondern auch vor dem Publikum für elf Jahre Begleitung. Mehr

Erstellt am Autor Eric Thielen in Featured, Kultur Hinterlasse einen Kommentar

Fünf auf einen Streich

In großer Harmonie wickelte die FDP am Mittwochabend ihren Parteitag im Bürgerhaus in Trier-Nord ab.

In großer Harmonie wickelte die FDP am Mittwochabend ihren Parteitag im Bürgerhaus in Trier-Nord ab.

TRIER. Die Trierer FDP geht mit Tobias Schneider als Kandidat in den kommenden Landtagswahlkampf. Der 29-jährige Partei- und Fraktions-Chef der Liberalen erhielt auf dem Parteitag am Mittwochabend im Bürgerhaus in Trier-Nord bei 17 stimmberechtigten Mitgliedern 16 Ja-Stimmen. Ein Freidemokrat enthielt sich. Vor fünf Jahren war Schneider schon einmal als Landtagskandidat angetreten, unterlag damals aber Silke Reinert. Die FDP scheiterte später an der Fünf-Prozent-Hürde, verpasste somit den Einzug in den Mainzer Landtag. Schneider wurde am Mittwochabend ferner als Vorsitzender der Trierer FDP wiedergewählt. Hier erhielt er bei 25 stimmberechtigten Mitglieder 24 Ja-Stimmen bei einer Enthaltung. Bei der Kür des Kandidaten für den Wahlkreis Trier sind die Mitglieder aus Pfalzel, Biewer, Ehrang-Quint und Ruwer-Eitelsbach nicht stimmberechtigt. Daher rührt die unterschiedliche Stimmenanzahl in den beiden Wahlgängen. Schneider ging in seiner Nominierungsrede scharf mit der Wirtschaftspolitik der rot-grünen Landesregierung ins Gericht. SPD und Grüne verstünden unter Wirtschaftspolitik Staatswirtschaft, wie die Beispiele Nürburgring, Hahn und Zweibrücken zeigten, so Schneider. “Deswegen braucht dieses Land eine starke liberale Stimme im Landtag”, sagte der neue Spitzenkandidat. Mehr

Erstellt am Autor Eric Thielen in Featured, Politik Hinterlasse einen Kommentar

Flüchtlingsarbeit – Land und Kommunen fehlt Geld

Auch Trier muss von August an Flüchtlinge dauerhaft aufnehmen. Rheinland-Pfalz rechnet mit etwa 20.000 Asylsuchenden. Foto: Gabi Böhm

Auch Trier muss von August an Flüchtlinge dauerhaft aufnehmen. Rheinland-Pfalz rechnet mit etwa 20.000 Asylsuchenden. Foto: Gabi Böhm

MAINZ/TRIER. Die Bundesregierung sowie das zuständige Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) gehen nach aktuellen Schätzungen davon aus, dass 2015 mehr als 400.000 Asylanträge in Deutschland gestellt werden. Die Zahl der Asylbewerber wird sich damit in kürzester Zeit verdoppeln. Im Jahr 2014 hatte das BAMF noch rund 200.000 Anträge registriert. Schon im Februar hatte das BAMF seine Prognose für 2015 auf 300.000 erhöht. Nun wurde die Zahl erneut korrigiert. Die Prognose des Bundes hat große Auswirkungen auf die Planungen in den Ländern. Diese sind zusammen mit den Kommunen für die Unterbringung und Versorgung der Flüchtlinge zuständig. Triers Oberbürgermeister Wolfram Leibe (SPD) und Caritas-Direktor Dr. Bernd Kettern hatten erst jüngst erklärt, den Kommunen fehlten fünf Milliarden Euro zur Finanzierung der Flüchtlingsarbeit. Auch Trier wird von August an Flüchtlinge dauerhaft bis zum Abschluss des Asylverfahrens aufnehmen müssen. Mehr

Erstellt am Autor trier reporter in Featured, Politik Hinterlasse einen Kommentar

“Etwas verrückt muss man schon sein”

Wenig los, dafür aber viel Harmonie: Parteitag der Trierer Grünen am Montagabend im Café Balduin.

Wenig los, dafür aber viel Harmonie: Parteitag der Trierer Grünen am Montagabend im Café Balduin.

TRIER. Die Trierer Grünen gehen mit Thorsten Kretzer als Frontmann in den kommenden Landtagswahlkampf. Der 44-Jährige, der für seine Partei auch im Stadtrat sitzt, wurde am Montagabend als Spitzenkandidat auf den Schild gehoben. Kretzer erhielt von 23 stimmberechtigten Mitgliedern 18 Ja-Stimmen. Fünf Grüne votierten gegen ihn. Kretzer, der als Angestellter im Wahlkreisbüro der Bundestagsabgeordneten Corinna Rüffer arbeitet, gehört seit 2006 den Grünen an. Er ist Vorsitzender der Landesarbeitsgruppe “Soziales” und der Trierer Netzwerkstatt. Derzeit ist Trier als grüne Hochburg in Rheinland-Pfalz nicht mit einem Grünen-Abgeordneten im Landtag vertreten. Kretzer sagte, er wolle im Wahlkampf für die Fortsetzung der rot-grünen Regierung in Mainz kämpfen. Für eine Koalition mit der Union, die von CDU-Chefin Julia Klöckner bereits ins Spiel gebracht wurde, sehe er aktuell keine Schnittmengen. Die Landtagswahl findet am 13. März 2016 statt. Fraktionsvize Reiner Marz kündigte auf dem Parteitag ferner zwei Anträge für die kommende Ratssitzung am 19. Mai an. Zusammen mit ihrem Bündnispartner CDU wollen die Grünen die Verwaltung mit einem Controlling-Antrag fester an die Beschlüsse des Rates binden. Ohne die Union werden die Grünen außerdem beantragen, die Römerbrücke im Zuge des Stadtumbaus in Trier-West autofrei zu machen. Mehr

Erstellt am Autor Eric Thielen in Featured, Politik 3 Kommentare

“Ich will Taten sehen, sonst drehe ich durch”

Bürgermeisterin Angelika Birk zeigte sich optimistisch. Sie informierte zusammen mit Caritas-Direktor Dr. Bernd Kettern (rechts) über den Sachstand. Foto: Gabi Böhm

Bürgermeisterin Angelika Birk zeigte sich optimistisch. Sie informierte zusammen mit Caritas-Direktor Dr. Bernd Kettern (rechts) über den Sachstand. Foto: Gabi Böhm

TRIER. Zu einer Bürgerinformation kamen am Montagabend mehr als 60 Besucher in das Dechant-Engel-Haus in Triers Westen. Sie wollten mehr über die Entwicklung im Stadtteil, insbesondere aber über die Aufnahme von Flüchtlingen erfahren. Die Stadt und der Caritasverband Trier planen, den geflohenen Menschen in der Jägerkaserne nicht nur Wohnraum, sondern auch eine Begegnungsstätte anzubieten. Darüber hatten Oberbürgermeister Wolfram Leibe (SPD) und Sozialdezernentin Angelika Birk (Grüne) bereits in der vergangenen Woche in einem Pressegespräch informiert (der reporter berichtete). Mehr

Erstellt am Autor Gabi Böhm in Featured, Politik Hinterlasse einen Kommentar