Gewerkschaft droht mit "heißem Sommer"

REGION. Weniger Urlaubstage, gestrichene Zuschläge, Arbeit auf Abruf: Vielen der rund 880 Reinigungskräfte in Trier drohen nach Angaben der Gebäudereiniger-Gewerkschaft IG BAU "massive Einbußen". Die Gewerkschaft ruft die Beschäftigten dazu auf, die Einschnitte nicht hinzunehmen. "Aktuell legen viele Chefs ihren Mitarbeitern neue Arbeitsverträge zu deutlich schlechteren Konditionen vor. Die Mehr

Eine Zeitreise

REGION. Eine äußerst seltene Instrumentenkombination ist am morgigen Freitag, 2. August, 20 Uhr, in der Synagoge Wittlich beim Mosel Musikfestival zu erleben. Ganz getreu dem diesjährigen Festivalthema "Ich habe manchmal Heimweh, ich weiß nur nicht wonach ...“ treffen an diesem Abend eine Musikerin und ein Musiker aufeinander, die auf Mehr

Jetzt auch auf Englisch

TRIER. Rund vier Monate nach der Vorstellung des neuen Merian-Trier hat der Jahreszeiten-Verlag nun eine englischsprachige Version des beliebten Reiseheftes auf den Markt gebracht. Mit der Publikation sollen internationale Reisende, aber auch Fachkräfte angesprochen werden. "Es freut mich ganz besonders, dass wir einen englischen Merian-Trier gemeinsam mit dem Jahreszeiten-Verlag und Mehr

Aufräumen nach Unwetter

TRIER. Nach dem schweren Unwetter vom Donnerstagabend mit 200 Einsätzen der Feuerwehr hat sich die Lage am Freitag weitgehend beruhigt. Das StadtGrün-Amt war am Abend mit einer kompletten Kolonne unterwegs, um Gefahrenstellen zu beseitigen. Im Tempelweg war ein Baum auf ein Wohnhaus gestürzt, die Feuerwehr dichtete das Dach notdürftig Mehr

Die gute Sieben

TRIER. Beim "Jazz im Brunnenhof" zeigt sich das Peter Protschka Quintett am Donnerstag, 18. Juli, 20 Uhr, in Originalbesetzung – und mit Post-Bop-Kompositionen in modernem Gewand. Dass das verflixte siebte Jahr bei Ehen besonders gefährlich sein soll, hat die Forschung mittlerweile widerlegt. Und auch bei Jazzkollaborationen geht von der Zahl Mehr

SWT-Technikpark – Bürgerbeteiligung startet

Auf dem Gelände der ehemaligen EHM-Fabrik entsteht der neue Technikpark der Stadtwerke Trier.

Auf dem Gelände der ehemaligen EHM-Fabrik entsteht der neue Technikpark der Stadtwerke Trier.

TRIER. Das insgesamt rund 7,8 Hektar große Gelände rund um den künftigen Energie- und Technikparks (ETP) ist eines der wichtigsten Projekte der nächsten Jahre im Kürenzer Norden der Stadt. Nachdem der Stadtrat am 6. Oktober den Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan “Energie- und Technikpark Trier” gefasst hat, folgt nun nach Rathaus-Angaben die frühzeitige Bürgerbeteiligung. Die Info-Veranstaltung beginnt am Mittwoch, 16. Dezember, 19 Uhr, in der Europäischen Sportakademie. Mehr

Erstellt am Autor trier reporter in Politik Hinterlasse einen Kommentar

Synode – Wechsel in der Perspektive

"Wir stoßen an Grenzen", sagte Triers Bischof Ackermann zum Abschluss der Vollversammlung.

“Wir stoßen an Grenzen”, sagte Triers Bischof Ackermann zum Abschluss der Vollversammlung.

TRIER. Die Trierer Diözesansynode hat auf ihrer sechsten Vollversammlung vom 10. bis 12. Dezember in Trier mit den Vorbereitungen für die Arbeit an einem Schlussdokument die Weichen für den Abschluss der Synode im kommenden Frühjahr gestellt. Dazu verabschiedete die Vollversammlung eine Beschlussempfehlung, die einen grundlegenden Perspektivwechsel der Kirche im Bistum Trier vorsieht. Künftig solle mehr vom Einzelnen her und weniger von der Institution her gedacht werden, statt einer primär aufgabenorientierten Pastoral sollten mehr die Begabungen und Fähigkeiten (“Charismen”) der Menschen in den Blick genommen werden, und schließlich sollten “weite pastorale Räume” eingerichtet und “netzwerkartige Kooperationsformen verankert werden, wie es in der Beschlussempfehlung heißt. Das bedeute eine Abkehr “von der bisherigen Form der Pfarrei als “kleinteilige Pfarrstruktur und den “Abschied von der bisherigen Form der Pfarrei als Garant für eine geleichmäßige, flächendeckende seelsorgliche Versorgung”. Auf dieser Grundlinie liegen eine Reihe weiterer Beschlussempfehlungen, die die Synode nach teils kontroverser Diskussion verabschiedete. Mehr

Erstellt am Autor trier reporter in Gesellschaft Hinterlasse einen Kommentar

Einigung mit Bahn – SWT bauen Fahrradstation am Hauptbahnhof

Jürgen Konz (links) von der Deutschen Bahn und Oberbürgermeister Wolfram Leibe als SWT-Aufsichtsratschef besiegeln den Vertrag. Foto: SWT

Jürgen Konz (links) von der Deutschen Bahn und Oberbürgermeister Wolfram Leibe als SWT-Aufsichtsratschef besiegeln den Vertrag. Foto: SWT

TRIER. Was lange währt, wird endlich gut: Die Stadtwerke Trier (SWT) und die Deutsche Bahn AG haben sich auf die Modalitäten zum Kauf des rund 1.200 Quadratmeter großen Geländes an Gleis zehn Süd (ehemaliger Expressgutschuppen) des Trierer Hauptbahnhofs geeinigt. Geplant ist ein Rundum-Paket aus Fahrradstation, Werkstatt, Sanitäranlagen und Büroflächen auf rund 360 Quadratmetern Gebäudegrundfläche. Mehr

Erstellt am Autor trier reporter in Featured, Politik 1 Kommentar

Synode – Weichen für Abschlussdokument gestellt

Am zweiten Tag der Vollversammlung haben die Synodalen die Weichen für das Abschlussdokument gestellt. Foto: Bistum Trier

Am zweiten Tag der Vollversammlung haben die Synodalen die Weichen für das Abschlussdokument gestellt. Foto: Bistum Trier

TRIER. Vom Einzelnen her denken, Charismen vor Aufgaben in den Blick nehmen, weite pastorale Räume einrichten und netzwerkartige Kooperationsformen verankern: Diese drei Perspektivwechsel hat die Vollversammlung der Trierer Diözesansynode mit großer Mehrheit beschlossen. Mehr als 86 Prozent der Synodalen stimmten am Freitag für den Antrag. Das Abstimmungsergebnis beinhaltet damit den klaren Arbeitsauftrag an die Redaktionsgruppe, die am Ende dieser Vollversammlung eingesetzt wird, die Perspektivwechsel in das Abschlussdokument einzutragen. “Ziel muss es sein, der Redaktionsgruppe Gewissheit zu geben, mit welchem Material sie arbeiten kann”, sagte Generalvikar Dr. Georg Bätzing. Mehr

Erstellt am Autor trier reporter in Gesellschaft Hinterlasse einen Kommentar

Ackermann öffnet Heilige Pforte im Dom

Bischof Dr. Stephan Ackermann wird am kommenden Sonntag die Heilige Pforte zwischen Dom und Liebfrauenbasilika öffnen. Foto: Bistum Trier

Bischof Dr. Stephan Ackermann wird am kommenden Sonntag die Heilige Pforte zwischen Dom und Liebfrauenbasilika öffnen. Foto: Bistum Trier

TRIER. Bischof Dr. Stephan Ackermann öffnet am kommenden Sonntag, 13. Dezember, die Heilige Pforte im Trierer Dom. Die Feier beginnt um zehn Uhr in der Liebfrauenbasilika. Es ist das erste Mal, dass zu einem Heiligen Jahr auch in den Bistümern in der ganzen Welt Heilige Pforten geöffnet werden. Papst Franziskus hat das Heilige Jahr der Barmherzigkeit am 8. Dezember in Rom eröffnet. Mehr

Erstellt am Autor trier reporter in Featured, Gesellschaft Hinterlasse einen Kommentar

Feuerwache – Egger setzt weiter auf Spitzmühle

Dezernent Thomas Egger (SPD) setzt weiter auf die Spitzmühle als neuer Standort für die Trierer Feuerwehr.

Dezernent Thomas Egger (SPD) setzt weiter auf die Spitzmühle als neuer Standort für die Trierer Feuerwehr.

TRIER. Die Trierer Feuerwehr muss etwas länger auf die endgültige Entscheidung warten, wo die neue Hauptwache gebaut werden wird. Ursprünglich sollten die archäologischen Grabungen an der Spitzmühle bis zum Ende des laufenden Jahre abgeschlossen sein. Weil bei Bodenuntersuchungen jedoch kontaminiertes Material gefunden wurde, musste die Stadt die weiteren Untersuchungen des Geländes zwischen Friedrich-Wilhelm-Gymnasium und Kleingartenanlage vorerst einstellen. Die Hinterlassenschaft stammt von der ehemaligen Lederfabrik Hermann Simon, die dort bis zum Anfang der 1970er Jahre Leder gerbte. Die Entwarnung kam erst Mitte September aus Berlin: Das beauftragte Robert-Koch-Institut konnte keine Kontaminierung mit gefährlichen Milzbrandsporen feststellen. Die können bei Altstandorten der Tier- und Lederindustrie nicht ausgeschlossen werden. Da über die Wintermonate archäologische Grabungen unmöglich sind, sollen die Experten des Rheinischen Landesmuseums erst im Sommer 2016 an die Arbeit gehen – sofern bis dahin nicht weitere Kontaminierungen des Geländes entdeckt werden. Mehr

Erstellt am Autor trier reporter in Featured, Politik Hinterlasse einen Kommentar

SPD macht Druck für Trier-West

Die Sperrung im Irminenwingert soll bis zum 1. Februar aufgehoben werden.

Die Sperrung im Irminenwingert soll bis zum 1. Februar aufgehoben werden.

TRIER. Am Donnerstag vergangener Woche tagte der Ortsbeirat von Trier-West/Pallien. Dabei erneuerte Ortsvorsteher Horst Erasmy (CDU) seine scharfe Kritik am Dezernat von Bürgermeisterin Angelika Birk (Grüne) und der Stadtverwaltung. Am Montag berichteten neben dem reporter weitere Medien über den Stillstand bei den Projekten im Programm “Soziale Stadt” im Trierer Westen. Am heutigen Dienstag reagiert die SPD-Stadtratsfraktion darauf mit dem Antrag “Fortschritt für Trier-West – Gneisenaubering entwickeln!” zur kommenden Ratssitzung am 15. Dezember. Darin stellen Fraktions-Chef Sven Teuber und die sozialpolitische Sprecherin der Fraktion, Monika Berger, einen engen Zeitplan für das weitere Vorgehen der Stadt in Trier-West auf – und erhöhen so den Druck im Interesse des Stadtteils und auf die Dezernate von Birk und Baudezernent Andreas Ludwig (CDU). Mehr

Erstellt am Autor trier reporter in Featured, Politik 1 Kommentar

“Wir fühlen uns belogen und betrogen”

Seit Jahren das gleiche Bild - in den Höhlen im Gneisenauberring wohnt immer noch das Grauen.

Seit Jahren das gleiche Bild – in den Höhlen im Gneisenaubering wohnt immer noch das Grauen.

TRIER. Horst Erasmy ist nicht erkältet. Auch in der nasskalt-ekligen Vorwinterzeit strotzt der Christdemokrat vor Vitalität. Verschnupft ist er dennoch: Erasmy hat die Nase voll. Gestrichen voll. “Mit Frau Birk bin ich fertig”, sagt er schon vor der Sitzung seines Ortsbeirates am Donnerstagabend im Dechant-Engel-Haus. Im Schatten der Ruinen des Gneisenauberings, die auch an diesem Abend wie verfaulte Stümpfe aus einem verrotteten Gebiss in den schwarzen Himmel ragen, legt er nach. Im Armenhaus der Stadt, hier im Trierer Westen, weiß Erasmy, dass er nicht erst um Zustimmung buhlen muss. Über die Parteigrenzen hinweg stehen die Mitglieder des Beirates hinter dem Vorsteher. Von der anderen Moselseite kommen wie stets beschwichtigende Töne. “Verwaltungsinterne Abstimmungen” hätten die weitere Umsetzung der Projekte im Programm “Soziale Stadt” bisher verzögert, heißt es aus dem Dezernat der zuständigen Bürgermeisterin Angelika Birk (Grüne). Damit hat Trier-West sein eigenes Unwort des Jahres. “Für diese Ausreden habe ich kein Verständnis mehr”, sagt Erasmy, “das ist eine Frechheit!” Mehr

Erstellt am Autor Eric Thielen in Featured, Politik 8 Kommentare