Gewerkschaft droht mit "heißem Sommer"

REGION. Weniger Urlaubstage, gestrichene Zuschläge, Arbeit auf Abruf: Vielen der rund 880 Reinigungskräfte in Trier drohen nach Angaben der Gebäudereiniger-Gewerkschaft IG BAU "massive Einbußen". Die Gewerkschaft ruft die Beschäftigten dazu auf, die Einschnitte nicht hinzunehmen. "Aktuell legen viele Chefs ihren Mitarbeitern neue Arbeitsverträge zu deutlich schlechteren Konditionen vor. Die Mehr

Eine Zeitreise

REGION. Eine äußerst seltene Instrumentenkombination ist am morgigen Freitag, 2. August, 20 Uhr, in der Synagoge Wittlich beim Mosel Musikfestival zu erleben. Ganz getreu dem diesjährigen Festivalthema "Ich habe manchmal Heimweh, ich weiß nur nicht wonach ...“ treffen an diesem Abend eine Musikerin und ein Musiker aufeinander, die auf Mehr

Jetzt auch auf Englisch

TRIER. Rund vier Monate nach der Vorstellung des neuen Merian-Trier hat der Jahreszeiten-Verlag nun eine englischsprachige Version des beliebten Reiseheftes auf den Markt gebracht. Mit der Publikation sollen internationale Reisende, aber auch Fachkräfte angesprochen werden. "Es freut mich ganz besonders, dass wir einen englischen Merian-Trier gemeinsam mit dem Jahreszeiten-Verlag und Mehr

Aufräumen nach Unwetter

TRIER. Nach dem schweren Unwetter vom Donnerstagabend mit 200 Einsätzen der Feuerwehr hat sich die Lage am Freitag weitgehend beruhigt. Das StadtGrün-Amt war am Abend mit einer kompletten Kolonne unterwegs, um Gefahrenstellen zu beseitigen. Im Tempelweg war ein Baum auf ein Wohnhaus gestürzt, die Feuerwehr dichtete das Dach notdürftig Mehr

Die gute Sieben

TRIER. Beim "Jazz im Brunnenhof" zeigt sich das Peter Protschka Quintett am Donnerstag, 18. Juli, 20 Uhr, in Originalbesetzung – und mit Post-Bop-Kompositionen in modernem Gewand. Dass das verflixte siebte Jahr bei Ehen besonders gefährlich sein soll, hat die Forschung mittlerweile widerlegt. Und auch bei Jazzkollaborationen geht von der Zahl Mehr

Feuerwehr – Egger steht im schwarz-grünen Regen

CDU und Grüne wollen den Neubau auch gegen den Stadtratsbeschluss und den gültigen Bebauungsplan am ART-Standort in der Löwenbrückener Straße dutchsetzen.

CDU und Grüne wollen den Neubau der Feuerwache auch gegen den Stadtratsbeschluss und den gültigen Bebauungsplan am ART-Standort in der Löwenbrückener Straße durchsetzen.

TRIER. Um den neuen Standort der Trierer Hauptfeuerwache deutet sich ein politisches Tauziehen hinter den Kulissen an. Das noch nicht festgezurrte Bündnis aus CDU und Grünen verweigerte dem zuständigen Dezernenten Thomas Egger in der jüngsten Sitzung des Dezernatsausschusses seine Zustimmung für ein archäologisches Gutachten zum Standort “Spitzmühle” (wir berichteten). Egger wollte das Gelände derart untersuchen lassen, um mögliche Risiken bei der Bebauung ausschließen zu können. Dabei sollten sowohl die Erforschung von Hinterlassenschaften des Gerbereibetriebes aus dem 19. Jahrhundert als auch die historische Dimension des römischen Tempelbezirks im Fokus stehen. Dafür setzten CDU und Grüne den Standort an der Löwenbrückenerstraße in nichtöffentlicher Sitzung erneut auf die Tagesordnung. Der war im Frühjahr bereits aus dem Rennen. In einem internen Papier vom 19. November, das dem reporter vorliegt, heißt es, dass der Standort an der Spitzmühle “einsatztaktisch am besten geeignet ist für den Neubau der Hauptfeuerwache”. Mehr

Erstellt am Autor Eric Thielen in Featured, Politik 3 Kommentare

Mit einem schönen Gruß an den Uli

Papa Pešić, Sohn Rödl - der Schüler bezwang den Lehrmeister. Foto: Thewalt

Papa Pešić, Sohn Rödl – der Schüler bezwang den Lehrmeister. Foto: Thewalt

TRIER. In der Hatz nach immer neuen Superlativen für das digitale Zeitalter neigen Beobachter wie Medien gerne zu Übertreibungen. Aus Überraschungen werden schnell Sensationen, aus Enttäuschungen gleich Katastrophen. Begrifflichkeiten wie Einordnungen zerfließen wie der Schnee in der Frühlingssonne, Grenzen weichen auf und verschwimmen. Dass die TBB Trier den Deutschen Meister FC Bayern München am frühen Sonntagabend in der ausverkauften Arena mit 79:74 (34:42) Punkten schlagen konnte, beweist indes nur eines: Hüben wie drüben agieren Menschen. Die einen sind gefangen in punktueller Lethargie, die anderen wachsen für eine ganz kurze Zeit über sich hinaus – magische Momente inbegriffen. “Unser Erfolg zeigt nur, dass in dieser Liga jeder jeden schlagen kann”, sagte Triers Center Stefan Schmidt. Wohl wahr. Namen sind Schall und Rauch, Leistung und Einstellung hingegen alles. Mehr

Erstellt am Autor Eric Thielen in Featured, Gesellschaft 2 Kommentare

Türöffner für Berufseinstieg nach dem Studium

Heribert Wilhelmi, Christiane Luxem (beide Arbeitsagentur), Michael Hewera (Career Service), Uni-Präsident Prof. Dr. Michael Jäckel, Yvonne Laux (Career Service). v.l.n.r.

Heribert Wilhelmi, Christiane Luxem (beide Arbeitsagentur), Michael Hewera (Career Service), Uni-Präsident Prof. Dr. Michael Jäckel, Yvonne Laux (Career Service). v.l.n.r.

TRIER. Mehr als 2.000 Praktika, mindestens ebenso viele Beratungsgespräche und noch viel mehr Jobs und feste Stellen – das ist nur ein Ausschnitt aus der Bilanz des Career Services, der gemeinsamen Beratungsstelle von Agentur für Arbeit Trier und Universität Trier, die im Dezember 2009 ihren Anfang nahm. Zum fünfjährigen Jubiläum trafen sich die Leiter der beiden Institutionen, Universitätspräsident Prof. Dr. Michael Jäckel und Heribert Wilhelmi, Vorsitzender der Geschäftsführung bei der Agentur für Arbeit Trier gemeinsam mit den Mitarbeitenden des Career Service von Universität und Hochschulteam der Arbeitsagentur zu einer kleinen Feier und blickten zurück – und nach vorne. Mehr

Erstellt am Autor trier reporter in Featured, Gesellschaft Kommentare deaktiviert für Türöffner für Berufseinstieg nach dem Studium

Ausweg aus der Weihnachts-Wüste

Zurlauben einmal anders - beim ersten Sterntaler-Markt am Moselufer.

Zurlauben einmal anders – beim ersten Sterntaler-Markt am Moselufer.

TRIER. Die “Kultur-Karawane”, ein gemeinnütziges Projekt von drei jungen Machern, will Trier aus der (kulturellen) Wüste führen: Das jüngste Projekt der “Karawanenführer” Jochen Leuf, Aline Pichon und Toby Urban heißt “Sterntalermarkt”. Der neue Trierer Weihnachtsmarkt am Zurlaubener Ufer ist eine lichttechnisch märchenhaft arrangierte Alternative zum gewohnten Budenzauber auf Hauptmarkt und Domfreihof. Bis zum Sonntagabend kann man dort weihnachtstechnisch entspannen – bei Livemusik oder mit der Märchenerzählerin. Mehr

Erstellt am Autor Gabi Böhm in Featured, Gesellschaft 1 Kommentar

Der Gastkommentar – Trier-West im Fokus der Soziologen

Der Trierer Soziologe Professor Dr. Waldemar Vogelgesang.

Der Trierer Soziologe Professor Dr. Waldemar Vogelgesang.

Von Professor Dr. Waldemar Vogelgesang

Wie viele deutsche Städte kennt auch Trier soziale Brennpunktgebiete, die durch Unterschichtung und Diskreditierung charakterisiert sind. Dies gilt insbesondere für zwei Stadtteile: Trier-Nord und Trier-West. Seit der Neugründung der Universität im Jahr 1970 bis in die Gegenwart haben sich Trierer Soziologen in mehreren Untersuchungen mit den Lebensbedingungen in diesen Problemvierteln beschäftigt. Auf dem diesjährigen Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, der zum ersten Mal in Trier stattfand, wurde mit einem besonderen Kongressformat daran erinnert: “Soziologie konkret: Stadt- und Quartiersentwicklung in Trier.” Trotz widriger Wetterbedingungen nahmen über 50 Fachvertreter/innen aus ganz Deutschland an der als Fahrradexkursion konzipierten Veranstaltung teil. Das Ziel war, sie vor Ort mit der Geschichte, der Sozialstruktur und den Problemen, aber auch mit Veränderungen und Entwicklungspotenzialen dieser Stadtteile vertraut zu machen. Mehr

Erstellt am Autor trier reporter in Autorenbeiträge, Featured, Meinung 1 Kommentar

Tief im Westen, wo man Bienen kaut

Trier? Ja, Trier-West. Nackte Realität im Gneisenaubering.

Trier? Ja, Trier-West. Nackte Realität im Gneisenaubering.

TRIER. Von wegen phlegmatisch: Triers Bürgermeisterin Angelika Birk (Grüne) hat sich am Donnerstagabend in der Höhle der Löwen in Trier-West gut aufgelegt präsentiert. Seit Monaten steht die 59-jährige ehemalige Frauenministerin von Schleswig-Holstein als Sozial- und Schuldezernentin der Stadt im Kreuzfeuer der Kritik. Das beflügelt die Grüne offenbar: Birk zeigte sich in der Sitzung des Ortsbeirates vorbereitet, hellwach und angriffslustig. Mit Seitenhieben auf Oberbürgermeister Klaus Jensen (SPD) und Intimfeindin Simone Kaes-Torchiani (CDU) würzte die umstrittene Dezernentin ihren knapp zweistündigen Auftritt im Dechant-Engel-Haus. Sie komme nicht in die Puschen, posaunen die Birk-Kritiker gerne öffentlich und hinter den Kulissen. Das liege nicht an ihr, konterte die derart Gescholtene jetzt. Von schweren Auseinandersetzungen in der Verwaltung zur Zukunft von Trier-West sprach Birk. Sie wolle keinen Schicki-Micki-Stadtteil, wie er sich jetzt schon auf dem Bobinet-Gelände andeute. Dafür ist die ungeliebte Kollegin Kaes-Torchiani zuständig. Von 2015 an will Birk ihre Ideen einer sozialverträglichen Entwicklung des Stadtteils umsetzen – so im Gneisenaubering. Das sagte die Bürgermeisterin zu. Mehr

Erstellt am Autor Eric Thielen in Featured, Politik Hinterlasse einen Kommentar

Das Egger-Papier – “Für die Sicherheit der Bürger”

Thomas Egger will seine Vorlage in der kommenden Woche in den Steuerungsauschuss einbringen - trotz des Eklats am Dienstagabend im Dezernats-Ausschuss.

Thomas Egger will seine Vorlage in der kommenden Woche in den Steuerungsauschuss einbringen – trotz des Eklats am Dienstagabend im Dezernats-Ausschuss.

TRIER. Am Dienstagabend war Thomas Egger mit der Vorlage zur Übernahme der kommunalen Geschwindigkeitsüberwachung (KGÜ) in seinem Ausschuss gescheitert (wir berichteten). Trotzdem will der Dezernent sein Konzept nach reporter-Informationen in der kommenden Woche in den Steuerungsausschuss einbringen. Sollte das Papier dort allerdings ebenfalls keine Mehrheit finden, droht eine Hängepartie. Denn Egger müsste sich dann zunächst mit Oberbürgermeister Klaus Jensen (SPD) darüber beraten, ob die Vorlage am 16. Dezember dennoch dem Stadtrat zur Abstimmung vorgelegt werden soll. Dazu wollte Egger sich am Donnerstag gegenüber dem reporter nicht äußern. Wohl aber zum Eklat am Dienstagabend in seinem Ausschuss. Egger kritisierte das Abstimmungsverhalten einiger Ausschussmitglieder. “Dafür habe ich kein Verständnis”, sagte der Dezernent. Die Verwaltung habe vom Stadtrat einen klaren Auftrag erhalten, der umgesetzt werden müsse. Erwartet hatte Egger wohl, dass sich die Gegner der KGÜ bei der Abstimmung enthalten. “Aber hier ging es ja nicht um Kritik an meinen Konzept, sondern offensichtlich um eine Grundsatzfrage”, so Egger. Mehr

Erstellt am Autor Eric Thielen in Featured, Politik 10 Kommentare

Großregion – Dreyer zieht positive Bilanz als Präsidentin

Gipfeltreffen zum Abschluss der rheinland-pfälzischen Präsidentschaft - Dreyer zog ein positives Fazit aus Sicht der Landesregierung. Foto: Pulkowski/StK

Gipfeltreffen zum Abschluss der rheinland-pfälzischen Präsidentschaft – Dreyer zog ein positives Fazit aus Sicht der Landesregierung. Foto: Pulkowski/StK

MAINZ/TRIER. Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD)  hat zum Abschluss der rheinland-pfälzischen Gipfelpräsidentschaft in der Großregion SaarLorLux eine positive Bilanz aus Sicht der Landesregierung gezogen. “Drei Sprachen, vier Länder, fünf Regionen und 11,2 Millionen Menschen, das ist die Großregion im Herzen Europas. Rheinland-Pfalz hat in den vergangenen zwei Jahren gerne seinen Beitrag dazu geleistet, die Ausstrahlungskraft der Großregion weiter zu steigern. Mir war es vor allem wichtig, Maßnahmen und Projekte zu initiieren, die einen direkten und nachhaltigen Mehrwert für die Bürger und Bürgerinnen haben”, sagte Dreyer beim Abschlussgipfel in Mainz. Deshalb freue es sie besonders, dass während ihrer Gipfelpräsidentschaft das Gipfelsekretariat im Haus der Großregion in Luxemburg eingerichtet werden konnte. “Das gemeinsame Sekretariat ist Anlaufstelle für Fragen der Bürger und Bürgerinnen und wird die erfolgreiche Zusammenarbeit auch mit anderen großregionalen Akteuren und Institutionen weiter verdichten”, erläuterte die Ministerpräsidentin. Dazu beitragen werde auch das neue, erweiterte Haus der Großregion in Esch/Alzette in Luxemburg, das viele grenzüberschreitende Institutionen unter einem Dach vereine. Auch das sei ein wichtiger Erfolg aller Partner. Mehr

Erstellt am Autor trier reporter in Featured, Politik Kommentare deaktiviert für Großregion – Dreyer zieht positive Bilanz als Präsidentin