Patiententag “Aktiv gegen Krebs“

TRIER. Jedes Jahr erhalten in Deutschland rund eine halbe Millionen Menschen die Diagnose “Krebs“. Während das Risiko einer Tumorerkrankung aufgrund der steigenden Lebenserwartung zunimmt, wächst auch das Bedürfnis nach seriösen Informationen. Mit einem Patiententag “Aktiv gegen Krebs“ informiert das Onkologische Zentrum des Brüderkrankenhauses Trier am Samstag, 9. März, über Bedeutung von Vorsorge und Früherkennung und zeigt neuere Entwicklungen in Diagnostik und Therapie auf.

Es kann jeden treffen, doch bei manchen Tumorerkrankungen kann auch jeder einen gewissen Beitrag dazu leisten, sein individuelles Risiko zu senken oder die Aussichten auf eine Heilung zu steigern. Das gilt etwa für Dickdarmtumoren. In seinem Vortrag wird der Chefarzt der Abteilung für Innere Medizin I, Professor Christian Kölbel erläutern, welche Möglichkeiten der Vorsorge und Früherkennung bei kolorektalen Karzinomen bestehen; diese zählen mit mehr als 60.000 Neuerkrankungen jährlich weiterhin zu den häufigsten Tumoren.

Neben dem Dickdarmkrebs wird das Prostatakarzinom einen Schwerpunkt der Veranstaltung bilden. Privatdozent Andreas Neisius, Chefarzt der Abteilung für Urologie und Kinderurologie wird Verfahren in Diagnose und Behandlung erläutern. Anders als bei den meisten Krebsarten gilt beim Lungenkarzinom der blaue Dunst als unbestrittener Risikofaktor; laut Deutscher Krebsgesellschaft gehen rund 90 Prozent aller diagnostizierten Bronchialtumoren auf Nikotinkonsum zurück. Christian Kaes, Leiter des Lungenkrebszentrums im Brüderkrankenhaus Trier, gibt zudem zu bedenken, dass zahlreiche weitere Krebserkrankungen auf das Rauchen zurückzuführen sind.

Im Anschluss an die laienverständlichen Fachvorträge besteht für die Besucher Gelegenheit zum Gespräch mit den Referenten und weiteren Experten von Lungenkrebszentrum, Darmzentrum, Uroonkologischem Zentrum sowie Onkologischem Zentrum. Zudem werden mehrere Selbsthilfegruppen vertreten sein und verschiedene Workshops angeboten, beispielsweise zu Möglichkeiten, sich das Rauchen abzugewöhnen und hierdurch das Risiko, an einem Lungenkarzinom zu erkranken, beträchtlich zu senken.

Die Veranstaltung am Samstag, 9. März, beginnt um 10 Uhr und dauert voraussichtlich bis 13 Uhr. Patienten, Angehörige und alle Interessierte sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.