Podiumsdiskussion der CDU: Theater ums Theater

Wie geht es weiter mit dem Theater? Darüber will die CDU diskutieren.

Wie geht es weiter mit dem Theater? Darüber will die CDU diskutieren.

TRIER. Die CDU veranstaltet am kommenden Mittwoch, 2. November, eine Podiumsdiskussion zum “Theater ums Theater” im Foyer des Theaters am Augustinerhof. Auf dem Podium sitzen unter anderem Martin Eich, Feuilletonist und Gastautor des reporters, sowie Marion Schneid, kulturpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion. Beginn der Veranstaltung ist um 19 Uhr.

“Die Diskussionen um das Theater Trier sind vielfältig, die Probleme ebenso: Die Zuschauerzahlen sinken, die räumlichen Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter sind teilweise unzumutbar, eine Sanierung oder gar ein Neubau soll zwischen 40 und 110 Millionen Euro kosten. Dazu treten immer neue Budgetüberschreitungen ans Licht. Wie geht es weiter mit dem Theater?”, schreiben die Trierer Christdemokraten in ihrer Einladung. Über die Probleme des Kulturhauses soll an diesem Abend ausführlich diskutiert werden. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen, Dossier Theater, Featured, inside54.de 2 Kommentare

2 Kommentare zu Podiumsdiskussion der CDU: Theater ums Theater

  1. eifelgirl

    Jetzt kommen sie aber alle…die Altparteien diskutieren öffentlich mit dem Steuerzahler. Oh Wunder …

     
  2. bananenvolker

    Die Gralshüter des Trierer Theaters diskutieren ohne Ende, versäumen und verschleppen Termine, vertagen Entscheidungen anstatt eine Rechnung Prüfungskommission zu beauftragen die Honorarabrechnungen unter die Lupe zunehmen. Einfach so 2,3 Millionen ohne Kontrolle ausgeben klingt doch sehr naiv. Da ist doch ein Geschmäckle von Vetternwirtschaft dran und riecht nach Vorteilsnahme. Lieber OB Leibe: Aufklärung ist angesagt.

     

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.