Polizei stoppt Fan-Randale in der Innenstadt

Einen Teil der gewaltbereiten Hooligans stellte die Polizei offenbar auch in den Arkaden der Sparkasse in der Theodor-Heuss-Allee.

TRIER. Vor dem Regionalligaspiel Eintracht Trier gegen Kickers Offenbach (1:0-Erfolg für Trier) ist es am heutigen Sonntag im Bereich der Simeonstraße/Höhe Porta Nigra zu einer Schlägerei zwischen Problemfans aus Trier und Offenbach gekommen. Die in unmittelbarer Nähe des Tatortes eingesetzten Polizeikräfte konnten die beginnende Auseinandersetzung zwischen 20 bis 25 gewaltbereiten Hooligans sofort unterbinden.

Die flüchtenden Problemfans konnten nach Polizei-Angaben fast alle zwecks Personenkontrolle angehalten werden. 21 Hools wurden zwecks Verhinderung weiterer Straftaten bis zum Spielende in Gewahrsam genommen, zehn weiteren wurde nach Überprüfung und Durchsuchung ein großräumiger Platzverweis mit Stadionverbot erteilt. Anzeigen von verletzten Personen lagen bis Einsatzende nicht vor. “Was beim Phänomen dieser gewaltbereiten Problemfans nicht verwundert”, teilte die Polizei am Sonntagabend mit.

Zum Vorfall selbst konnte eine Videoaufzeichnung gesichert werden, die von einem neutralen Zeugen zur Verfügung gestellt wurde. Daneben wurden zahlreiche Beweismittel beschlagnahmt. Es wird wegen Landfriedensbruch ermittelt.

Die Polizei bittet weitere Zeugen, sich umgehend bei der Polizei unter der Telefonnummer 0651/9779-3200 zu melden.

Während des Spielverlaufs und nach dem Spiel kam es nach Angaben der Polizei zu keinen weiteren besonderen Vorkommnissen. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen, Featured Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.