Polizei warnt vor falschen Polizeibeamten

TRIER. Ein angeblicher Polizeibeamter versuchte am Dienstag, 19. Januar, einer 25-jährigen Verkehrsteilnehmerin Bargeld wegen eines Verkehrsverstoßes abzunehmen, teilt die Polizei Trier am Mittwoch mit. Der unbekannte Mann hielt die Frau gegen elf Uhr in der Hornstraße an. Er war mit einer dunkelblauen Uniform bekleidet, die der Polizeiuniform stark ähnelte. Als die junge Frau misstrauisch wurde, wollte sie den Dienstausweis des falschen Polizeibeamten sehen. Dieser Aufforderung kam der Mann nicht nach. Die 25-Jährige fuhr daraufhin weiter und verständigte die Polizei.

Die Polizei Trier erklärt in diesem Zusammenhang:

“Die Polizeiuniform ist an mehreren Merkmalen zu erkennen. Dazu gehört unter anderem das Polizeiwappen (Landeswappen), das sich links am Oberarm der Uniform befindet. In der Regel sind uniformierte Polizeibeamte auch sichtbar mit Polizeistreifenwagen unterwegs. Zivile Polizeibeamte weisen sich mit Dienstausweis aus. Sollten Ihnen etwa im Rahmen einer Kontrolle Zweifel an der Echtheit des Polizeibeamten kommen, lassen Sie sich den Dienstausweis zeigen. Sofern die Person sich nicht korrekt ausweisen kann oder sich ohne Weiteres entfernt, wenden Sie sich unbedingt zum Beispiel über den Notruf 110 an die Polizei. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen 2 Kommentare

2 Kommentare zu Polizei warnt vor falschen Polizeibeamten

  1. Johannes Schölch-Mundorf

    Wie sehen denn solche Dienstausweise von Zivilbeamten aus? Sind die Fälschungssicher?

     
  2. Spekulatius

    Naja – ich für meinen Teil habe nicht den blassesten Schimmer, wie solch ein Dienstausweis überhaupt aussieht. Da stellt sich die Frage ob fälschungssicher oder nicht erst gar nicht. Schätze, diese Unkenntnis teile ich mit dem weit überwiegenden Teil der Bevölkerung.

    Gleiches gilt übrigens für alle Arten von Ausweisen, ob Spendensammler, Telekomiker, Stadtwerker, was oder wer auch immer. Ein Ausweis beweist nun einmal genau nichts.

     

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.