Premiere von “Das kunstseidene Mädchen“

Anne Pircher in der Rolle der Stenotypistin Doris. Foto: Marco Piecuch

TRIER. Das Kasino am Kornmarkt ist längst ein etablierter Spielort des Trierer Theaters. Mit seiner intimen Atmosphäre eignet es sich vorzüglich für die Aufführungen von kleineren Produktionen. Dazu zählt auch “Das kunstseidene Mädchen” in der inszenierung von Yves Bombay, dessen Premiere am Sonntag, 19. Mai um 18 Uhr ist.

Babylon Berlin: Die 18-jährige Stenotypistin Doris verlässt im Deutschland der 1930er Jahre ihre rheinische Provinzheimat, um im pulsierenden Leben der Großstadt ein “Glanz“ – wie sie selbst sagt – zu werden. Ihre Mutter ist Garderobiere im Theater, ihr Vater arbeitslos. Hubert, ihre erste große Liebe, heiratet, kaum dass er sein Studium beendet hat, eine Frau seines Standes. Für ihren Traum von Liebe, Luxus und Karriere ist die Weltstadt mit ihren unerschöpflichen Angeboten an Kinos, Theatern, Tanzpalästen und Flanierstraßen das einzig in Frage kommende Ziel. Aber die Zeiten sind hart, die Folgen der Weltwirtschaftskrise prägen das Leben in der Großstadt. Doris lässt sich mit verschiedenen Männern ein, immer in der Hoffnung aufzusteigen und immer nah am Abgrund. Freundschaft und Liebe begegnen ihr jedoch da, wo sie es am wenigsten vermutet.

Der Kontrast zwischen der glitzernd-bunten Scheinwelt der Film- und Schlagerstars und dem glanzlosen Alltag der Massenarbeitslosigkeit wird auch in den Liedern der Zeit deutlich, die Bestandteil der Inszenierung sind. Irmgard Keun liefert mit ihrem Roman aus dem Jahr 1932 ein lebendiges Abbild jener Zeit. Ein Jahr nach Erscheinen setzten die Nazis das Buch auf die “Liste des schädlichen und unerwünschten Schrifttums“ und verboten die weitere Verbreitung. Erst Mitte der 1970er Jahre wurde der Roman wiederentdeckt und ist bis heute in sechzehn Sprachen übersetzt.

Anna Pircher verkörpert in dem Ein-Personen-Stück die Rolle der Stenotypistin Doris. Weitere Aufführungen gibt es am Donnerstag, 23. Mai um 19.30 Uhr und am Sonntag, So, 26. Mai um  18 Uhr. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Kultur Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.