Private Partner gesucht

Viele städtische Wohnungen – hier ein Archivfoto vom Irminenwingert – sind in einem erbärmlichen Zustand.

TRIER. Die Stadt Trier sucht einen strategischen Partner zur Sanierung und Modernisierung, Instandhaltung und Verwaltung des städtischen Wohnungsbestandes und hat dafür nach Rathaus-Angaben am heutigen Montag die europaweite Ausschreibung auf den Weg gebracht. Geplant ist die Gründung einer Wohnungsgesellschaft, an der der private Partner 51 Prozent und die Stadt 49 Prozent der Anteile hält.

Vorrangigste Aufgabe der neuen Gesellschaft ist die Modernisierung und Erneuerung von 460 dringend sanierungsbedürftigen städtischen Wohnungen mit Gesamtkosten von rund 70 Millionen Euro. Ferner geht es darum, den städtischen Wohnbesitz stetig instand zu halten, so dass möglichst keine teuren Generalsanierungen mehr erforderlich sind. Gesucht wird deshalb ein Unternehmen, das Erfahrungen mit der Sanierung von Altbauten, der Einwerbung von Wohnbaufördermitteln, der Beschaffung von Bauleistungen und der Immobilienverwaltung vorweisen kann.

Die Stadt will der neuen gemeinsamen Gesellschaft für 24 Jahre das Nießbrauchrecht für die insgesamt etwa 800 städtischen Wohnungen einräumen, jedoch sollen sie im Eigentum der öffentlichen Hand bleiben. Nießbrauchrecht bedeutet: Die Gesellschaft soll den Gesamtbestand der Wohnungen per Generalvertrag an die Stadt vermieten, die dann wiederum die einzelnen Wohnungen vermietet. Für die Mieter ändert sich somit nichts, da sie ihre Mietverträge weiterhin mit der Stadt abschließen.

Oberbürgermeister Wolfram Leibe (SPD) erklärt: “Für mich ist das entscheidende Kriterium, dass die Stadt auch nach der Gründung der Gesellschaft Eigentümerin der Wohnungen bleibt. Mit der Einräumung des Nießbrauchsrechts haben wir eine Lösung gefunden, die es dem privaten Partner ermöglicht, Gewinne zu erzielen. Ich freue mich sehr, dass wir dieses wichtige Vorhaben jetzt auf den Weg gebracht haben.“

Die Frist für Bewerber, die sich an der Ausschreibung beteiligen wollen, endet am 31. Juli. Die Auswahl des Partnerunternehmens unter den Teilnehmern der Ausschreibung soll möglichst bis Ende des Jahres abgeschlossen werden, so dass Anfang 2020 der Stadtratsbeschluss zur Gründung der Wohnungsgesellschaft erfolgen kann.

Die Trierer SPD hatte erst jüngst gefordert, die Wohnungsgesellschaft nach Jahren der Planung zügig auf den Weg zu bringen. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Politik Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.