Quo vadis? Seneca am Hofe Neros

TRIER. Verschwendungssucht, Größenwahn und Grausamkeit: Diese Darstellung des römischen Kaisers Nero erfreut sich großer Beliebtheit. Um sich der historischen Figur zu nähern, greift die szenische Lesung “Quo vadis? Seneca am Hofe Neros” am 15. Juni (19.30 Uhr) im Theater-Foyer auf die Schriften einer zentralen, schillernden Figur im Umfeld Neros zurück: Lucius Annaeus Seneca, stoischer Philosoph, Politiker, Erzieher und Berater. Wie erfolgt der Spagat zwischen seinen philosophischen Schriften – die an Aktualität nichts verloren haben – und seiner Rolle als Mitarbeiter Neros? Authentische Quellentexte, Berichte römischer Geschichtsschreiber und lyrische Textpassagen verbinden sich zu einer spannenden Collage, ergänzt durch Moderationstexte und musikalische Elemente. Mitwirkende: Uschi Britz, Regina Waters, Herbert Lauer.

Die Premiere der Lesung findet am Mittwoch, 15. Juni, im Foyer des Theater Trier statt. Weitere Termine: 24. Juni (VHS), 8. Juli (Tufa), 13. Juli (Stadtbibliothek Weberbach), 10. und 17. September (Stadtmuseum), 24. September (Landesmuseum) und 8. Oktober (Museum am Dom).

Kostümführung mit Dr. Paula Kolz im Stadtmuseum

Er hasste sie, er liebte sie – und er war eine von ihnen. Ein Großteil der Bildtradition Neros be­schäftigt sich mit den Frauen in seinem Leben. Ob als Muttermörder, Frauenheld oder Transgender sind seine Taten immer wieder Thema der bildlichen Überlieferung. Paula Kolz erzählt diese Geschichten am Samstag, 18. Juni, 17 Uhr, im Stadtmuseum Simeonstift aus der Perspektive der Frauen und schlüpft dabei in unterschiedliche Rollen. Zum Eintritt kommen fünf Euro für die Führung. Karten können ab zehn Uhr an der Museumskasse erworben werden. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.