Raub offenbar vorgetäuscht

TRIER. Der Raubüberfall im Trierer Palastgarten, den ein Mann am Dienstag letzter Woche bei der Polizei angezeigt hatte, hat offenbar nicht stattgefunden. Das haben die weiteren polizeilichen Ermittlungen ergeben, wie die Kripo Trier am heutigen Freitag mitteilt.

Der 38-Jährige aus der Verbandsgemeinde Trier-Land hatte angezeigt, am Dienstagvormittag gegen 10.30 Uhr im Palastgarten von einem oder zwei Unbekannten zu Boden geschlagen und beraubt worden zu sein. Ermittlungen der Kripo Trier hatten Zweifel an seiner Schilderung aufkommen lassen. In einer weiteren Vernehmung gab das angebliche Opfer nach Polizei-Angaben schließlich zu, den Sachverhalt erfunden zu haben, um einem Behördenbesuch zu umgehen. Den Mann erwartet jetzt ein Ermittlungsverfahren wegen des Vortäuschens einer Straftat. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.