Renan Demirkan eröffnet Stadtlesen

Wie immer ein traumhaftes Ambiente: StadtLesen auf dem Domfreihof. Archivfoto: Rolf Lorig

TRIER. Der Domfreihof verwandelt sich vom 13. bis 16. Juni beim sechsten Trierer Stadtlesen-Festival wieder in ein gemütliches Open-Air-Lesezimmer: Mehr als 3.000 Bücher aller Sparten sowie Sitzsäcke und Hängematten laden zum Schmökern und Entspannen ein. Das Rahmenprogramm ist noch bunter und vielfältiger. Einen Schwerpunkt legen die regionalen Organisatoren, das Kommunale Bildungsmanagement und das vom Bundesbildungsministerium geförderte Projekt “Knotenpunkte für Grundbildung”, auf die Lese- und Schreibentwicklung von Erwachsenen. Dazu gibt es verschiedene Info-Angebote. Das Stadtlesen ist eine überregionale Aktion auf Initiative der Innovationswerkstatt von Sebastian Mettler aus Österreich und findet in verschiedenen Städten im deutschsprachigen Raum statt.

Das Trierer Rahmenprogramm startet am Donnerstagabend (18 Uhr) mit einer Lesung eigener Texte der Selbsthilfegruppe “Wortsalat”. Dann folgt gegen 19 Uhr die Eröffnung mit einer Lesung der Schriftstellerin und Schauspielerin Renan Demirkan. Der Freitag steht traditionell unter dem Motto “Integrationslesetag – Schüler lesen”. Klassen aus Trier präsentieren eigene und fremde Werke. Erneut beteiligt sich das Bistum Trier an dem Programm: Zum 200. Geburtstag von Herman Melville lassen Klaus Jungen und Michael Thomas zwei prägnante Charaktere aus “Bartleby” und “Moby Dick” lebendig werden.

An Wochenende steht das “Lesen in der Familie” im Zentrum: Der Samstag beginnt mit einer Lesung aus dem beliebten Kinderbuchklassiker “Der Regenbogenfisch“”, die in Deutsch und Arabisch vorgetragen wird. Danach wird die Geschichte in weiteren Sprachen vorgestellt. Später gehört die Lesebühne “Cowboy Klaus und dem fiesen Fränk”. Das interaktive Lesetheater mit Schauspieler Michael Hain entführt Klein und Groß in den Wilden Westen. Außerdem präsentiert der Gewinner des Dieter-Lintz-Autorenwettbewerbs 2019 seine Geschichte.

Weitere Highlights sind das Gestalten von eigenen Büchertaschen in der Stadtbibliothek Palais Walderdorff und Mitmachprojekte im “Kleine Forscher-Raum” im Turm Jerusalem. Interessierten Eltern, die ihren Kindern gerne vorlesen möchten, selbst aber noch Schwierigkeiten beim Lesen haben, bietet das Knotenpunkte-Projekt am Samstagnachmittag ein kleines Vorleseseminar im Bildungs- und Medienzentrum an. Weitere Informationen unter der Rufnummer 0651/718-2441.

Das kostenlose Stadtlesen-Programm wird unterstützt von der Kulturstiftung der Sparkasse Trier, der Bitburger Brauerei, der Kulturstiftung Trier, dem Verein zur Leseförderung sowie der Herbert-&Veronika-Reh-Stiftung. Weitere Informationen auf grundbildung.trier.de. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen, Featured Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.