Rückenwind für E-Mobilität

Setzen auf e-mobilen Antrieb: Christian Reinert (SWT-Architekt), Dirk Heckmann (SWT-Vertriebsleiter) und Thomas Feld (Gewinner eines Elektro-Rollers). Foto: SWT

TRIER. Über einen neuen Elektro-Roller darf sich Familie Feld aus Trier freuen. Am Erlebnistag der Elektromobilität Mitte Mai hatten die Stadtwerke Trier das Fahrzeug als Preis bei einem Gewinnspiel ausgelobt. “Meine Frau hat die Teilnahmekarte ausgefüllt. Umso größer war die Überraschung, als der Anruf kam, dass wir gewonnen haben”, sagt Thomas Feld. Noch während der offiziellen Übergabe Anfang Juni hat er die erste Runde auf dem SWT-Betriebsgelände in der Ostallee gedreht. Sein erster Eindruck: “Der Roller macht viel Spaß und eignet sich sehr gut für den Stadtverkehr.” Seit Mitte Mai bieten die Stadtwerke Trier ferner ein Förderprogramm für Elektroautos an (Informationen siehe Extra).

Um künftig noch mehr Menschen von dem alternativen Antrieb zu überzeugen, bieten die SWT zusammen mit regionalen Autohändlern ein Förderprogramm für Elektrofahrzeuge an. “Wir wollen die Anschaffung von E-Fahrzeugen attraktiver zu machen, weil wir damit nicht nur neue Kunden für unseren Ökostrom und unsere Ladeinfrastruktur gewinnen, sondern gleichzeitig auch einen Beitrag zum Stadtklima leisten”, betont SWT-Vertriebsleiter Dirk Heckmann die Interessen des Energie- und Infrastrukturdienstleisters.

Die genauen Konditionen des Förderprogramms haben SWT-Fuhrparkmanager Jörg Brandt und Marketingleiter Johann Meyer entwickelt. “Maximal vier Jahre zahlen wir beim Kauf oder Leasing eines E-Autos einen Zuschuss von 240 Euro pro Jahr. Den Förderantrag stellen unsere Kunden bei Vertragsabschluss direkt bei den beteiligten Autohäusern”, so Brandt.

Fünf Förderanträge sind bereits gestellt worden. Einen davon hat Christian Reinert eingereicht. Er arbeitet selbst als Architekt bei Stadtwerken Trier. Zu seinen Hauptaufgaben gehört es, Immobilien und Quartiere, wie zum Beispiel den Energie- und Technikpark in Trier-Nord, nachhaltig zu entwickeln. “Ich beschäftige mich beruflich intensiv mit dem effizienten Einsatz von Energie und Ressourcen. Da ist es für mich logisch, auch privat auf umweltschonende Elektromobilität zu setzen”, erklärt Reinert.

Auch bei privaten und halböffentlichen Ladelösungen etwa für Unternehmen hat der Energiedienstleister jetzt die passenden Angebote. In Kooperation mit Betrieben der Elektro-Innung Trier-Saarburg erhalten Interessierte vom Vor-Ort-Check bis zur Installation der Ladestation ein Rundum-sorglos-Paket.

Wer sich für einen Roller wie das Modell der Familie Feld interessiert, kann sich ebenfalls an die SWT wenden: Für ein monatliches Entgelt von 69,90 Euro finanzieren sie ihren Kunden das Modell der Marke Uno. Nach der Laufzeit von 36 Monaten kann das Fahrzeug gegen Zahlung eines Ablösewerts von 279 Euro erworben werden.

Alle Infos zu den Angeboten auf swt.de. (tr)

Extra

Die SWT-Förderungen auf einen Blick

♦ Zuschuss: Bei Kauf oder Leasing eines E-Autos der kooperierenden Autohäuser gibt es 240 Euro pro Jahr, maximal vier Jahre (je nach Leasing-Laufzeit). Zusätzlich tanken die Umsteiger an allen SWT-Ladepunkten kostenlos.
♦ Aktuelle Kooperationspartner, E-Auto-Modelle und rabattierte Leasingrate: smart EQ fortwo für 155 Euro bei Mercedes Hess, KIA e-Niro Edition 7 für 314 Euro bei Hoff Fahrzeuge, IONIQ Elektro für 250 Euro bei Autohaus Eifel Mosel; eGolf für 265 Euro beim Volkswagenzentrum Trier, Renault ZOE Live für 161 Euro beim Autohaus Raiffeisen Eifel-Mosel-Saar.
♦ Geförderte Elektroroller der Marke Unu: 69 Euro monatliches Nutzungsentgelt. Nach der Laufzeit von 36 Monaten kann das Fahrzeug gegen Zahlung eines Ablösewerts von 279 Euro erworben werden.
♦ Voraussetzung: SWT-Römerstrom-Kunde und das Anbringen des Werbeschriftzugs “Ich fahre mit Ökostrom der SWT”.
♦ Laufzeit: Das Förderprogramm endet mit dem Erreichen der Gesamtfördersumme.


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Gesellschaft Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.