Toter am Südbahnhof – “Schließen derzeit Fremdverschulden aus”

TRIER. Die Polizei schließt bei ihren Ermittlungen zur Ursache des Todesfalls am Trierer Südbahnhof, bei dem am frühen Donnerstagmorgen ein 36-jähriger Mann von einem einfahrenden Zug überrollt wurde, derzeit ein Fremdverschulden aus.

Unmittelbare Folge des Vorfalls war, dass eine Vielzahl von Bahnreisenden auf dem Bahnsteig und im Zug schockiert und traumatisiert wurden. Insbesondere minderjährige Schüler bedurften der Hilfe von Notfallseelsorgern und Unfallpsychologen. 34 von ihnen wurden in eine nahegelegene Schule gebracht und dort in der Schulturnhalle betreut. Parallel dazu wurden in Zusammenarbeit mit der ADD alle Trierer Schulen und die schulpsychologischen Dienste informiert. Vier Kinder wurden von ihren Eltern in der Schule in Bahnhofsnähe abgeholt. Alle anderen wurden nach ausführlichen Gesprächen auf eigenen Wunsch per Bus zu ihren Schulen gebracht.

Die Stadtwerke Trier hatten mit drei Bussen einen Shuttledienst eingerichtet, um die Bahnreisenden vom Süd- zum Hauptbahnhof zu verbringen, damit diese ihre Reise zeitnah fortsetzen konnten. Im betroffenen Zug waren insgesamt 243 Menschen, die zeitnah von der Berufsfeuerwehr über die Geschehnisse informiert wurden und laut Polizei verständnisvoll reagierten.

Die Berufsfeuerwehr Trier war insgesamt mit 40 Kräften im Einsatz.

Der Bahnverkehr konnte nach Abschluss der Ermittlungen um 9.30 Uhr wieder freigegeben werden.


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.