Schöner hätte man nicht “Happy Birthday“ sagen können

Die Freude an der Musik und der Spaß am gemeinsamen Musizieren kennzeichneten die Stimmung beim Konzert zum 100. Geburtstag der Waldorfschulen im Audimax der Universität Trier. Foto: Sabrina Wasmes

TRIER. Mit einem gemeinsamen Konzert im Auditorium Maximum der Universität Trier begeisterten Schüler der Waldorfschulen Trier und Luxembourg ihr Publikum. Anlass waren die Feierlichkeiten zum 100. Geburtstag der Freien Waldorfschulen.

Es war 1919, als in Stuttgart die erste Freie Waldorfschule gegründet wurde. Dieses 100-jährige Jubiläum feierten Schüler, Lehrer, Eltern, Ehemalige und Freunde der Waldorfschulen Trier und Luxembourg am Samstag, 18. Mai, nun mit dem Orchesterkonzert “Waldorf 100“ im Audimax. Und für dieses Konzert hatte man sich, dem Anlass entsprechend, eine Menge einfallen lassen.

Ein bunter Zirkus, freie Vögel, tanzende Ritter und unter anderem ein Arrangement zu “Game of Thrones“ (nach R. Djawadi), – das waren nur einige der Zutaten, die den Samstagnachmittag in Trier musikalisch zu einem besonderen Genuss machten. Das Schüler-Ensemble präsentierte außerdem, mit über 50 Instrumenten unter Leitung der Musiklehrer Gottfried Sembdner, Susanne Bläsius, Orsolya Andorfi und Sergej Remitz, ein Stück aus der Orchestersuite “Romeo und Julia“ von Sergej Prokofjew und Arrangements aus “Eine kleine Nachtmusik“ von Wolfgang Amadeus Mozart.

“Können wir das nochmal spielen?“ Diese Frage stellten seine Schüler Gottfried Sembdner, wegen eines Medleys, das er bereits im Schuljahr 2017/2018 arrangiert hatte. Und es gibt wohl kein größeres Kompliment für die Arbeit eines Musiklehrers als diese Frage. Das Medley sollte vorrangig für Spielfreude und gute Laune sorgen: Mit folkloristischen Themen aus Ungarn, Irland, Spanien und England, welche durch Ritornelle miteinander verbunden sind. Vor das isometrische Finale wurden eigens zum 100-jährigen Jubiläum weitere 100 Takte hinzugefügt.

Das kreative Medley sowie die Auswahl der Stücke und Arrangements der großen Komponisten zeigen schon, welche gelungene und gleichwohl anspruchsvolle Mischung sich die leitenden Musiklehrer für das Orchester der Mittel- und Oberstufe der beiden Schulen zurechtgelegt hatten. Obendrein vermittelten die jungen Musiker nicht nur ihr großes Können, sondern auch jede Menge Spaß am gemeinsamen Musizieren. Das Publikum bestätigte dies mit begeistertem Applaus.

Fazit: Schöner hätte man gar nicht “Happy Birthday“ sagen können. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Gesellschaft Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.