Sehr viel los im Stadtmuseum Trier

Der Fantasie sind beim Lebkuchen-Wettbewerb keine Grenzen gesetzt, hier die Porta Nigra mit Zuckergussdekor. Foto: Stadtmuseum Simeonstift

Der Fantasie sind beim Lebkuchen-Wettbewerb keine Grenzen gesetzt, hier die Porta Nigra mit Zuckergussdekor. Foto: Stadtmuseum Simeonstift

TRIER. Im Stadtmuseum Simeonstift entsteht in der Adventszeit eine Mini-Lebkuchenstadt. Jeder, der gerne backt und kreative Bauideen sowie Spaß am Naschen hat, kann mit einem eigenen Lebkuchenhaus zum Zuckerbäcker-Architekten werden. Hortgruppen und Kindergartengruppen sind eingeladen, in Gemeinschaftsarbeit ein kreatives Lebkuchenkunstwerk einzureichen. Auch Einzelpersonen können sich beteiligen; es gibt Preise zu gewinnen. Abgabe der Häuschen ist in der ersten Adventswoche an der Kasse des Museums. Bei einer kostenlosen Führung am 12. November, 14 Uhr, am Stadtmodell können sich Interessierte inspirieren lassen. Weitere Informationen, Tipps und eine Anleitung zum Bau des Lebkuchenhäuschens stehen zum Download unter museum-trier.de bereit. Weitere Informationen gibt es unter stadtmuseum@trier.de oder Telefon 0651 718-1452.

Museumsdetektive gesucht!

Im November ermitteln die Museumsdetektive wieder im Stadtmuseum Simeonstift. Thema sind die fleißigen Handwerker – vom Steinmetz über den Schreiner und Schneider bis hin zum Porzellanmaler. An vier Freitagnachmittagen lernen Kinder auf spielerische Weise einzelne Exponate des Stadtmuseums näher kennen. Das Suchspiel mit anschließendem Basteln findet jeweils freitags am 4., 11., 18. und 25. November von 15.30 bis 17 Uhr statt. Das Angebot richtet sich an Kinder ab fünf Jahre und kostet 20 Euro für die vier Nachmittage.

Museum International

Am 13. November führt der syrische Gästeführer Farhan Allafi um 15 Uhr in arabischer Sprache durch das Stadtmuseum Simeonstift. Er führt ein in die Stadtgeschichte der ältesten Stadt Deutschlands und gibt einen Überblick über die Kunstwerke in der Dauerausstellung. Die Führung dauert etwa eine Stunde und kostet sechs Euro Eintritt pro Person. Für Geflüchtete ist der Eintritt frei.

Elternzeit: Geschichte der Schönheit

Wer trotz kleinem Kind nicht auf seinen Kunstgenuss verzichten möchte, ist im Stadtmuseum Simeonstift Trier immer willkommen. Spezielle Führungen, zu denen Babys mitgenommen werden können, sind auf die Bedürfnisse der Kleinsten ausgerichtet. Kurze Pausen zum Füttern und Wickeln sind möglich – und das Verständnis der anderen Eltern ist sicher. Größere Kinder können in der Museumspädagogik bei kindgerechten Aktionen der Stadtgeschichte auf den Grund gehen. Am Dienstag, 8. November, 10.30 Uhr, steht ein Rundgang durch die Dauerausstellung auf dem Programm. Die einstündige Führung beleuchtet die Geschichte der Schönheit in besonderem Hinblick auf Mode und Textilien aus drei Jahrhunderten. Eine Anmeldung unter Telefon 0651/718-1452 oder museumspaedagogik@trier.de ist erforderlich, der Eintritt kostet sechs Euro pro Person.

Jugendclub

In Sachen Kunst hat Trier jede Menge zu bieten: von antiker Kulturgeschichte bis zu jungen Gegenwartskünstlern. Der Jugendclub des Stadtmuseum Simeonstift trifft sich jeden ersten Samstag im Monat ab 15 Uhr, um quer durch die Jahrhunderte Kunst anzugucken, zu diskutieren und selbst kreativ auszuprobieren. Jeder Samstag steht unter einem eigenen Thema. Am 12. November dreht sich der Clubnachmittag um verschiedene Drucktechniken, und am 10. Dezember steht Schmuckgestaltung auf der Tagesordnung. Die Kosten für den Jugendclub belaufen sich pro Termin auf fünf Euro oder 25 Euro für ein ganzes Jahr. Weitere Informationen unter museum-trier.de. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen, Featured Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.