Sehr viele neue Anregungen und Sichtweisen

Andreas Laschke und Professor Udo Burchard mit den Studierenden des Seminars “Angewandtes Marketing“. Foto: HS Trier

TRIER. Studierende des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Trier unterstützen den Bundeswettbewerb “Doing Good Challenge“ und entwickeln ein Kommunikationskonzept.

Soziales Engagement ist bedeutend für den Zusammenhalt und die Gestaltung unserer Gesellschaft. Jede Generation kann sozial aktiv werden und einen guten Zweck unterstützen. Doch wie werden vor allem die jüngeren Altersgruppen auf soziale Projekte aufmerksam und zur Teilnahme animiert? Mit dieser Thematik beschäftigte sich das Seminar “Angewandtes Marketing“ unter der Leitung von Udo Burchard, Professor für Marketing an der Hochschule Trier, in Zusammenarbeit mit Andreas Laschke, dem Vorsitzenden des Vereins “Doing Good Challenge e. V.” mit Sitz in Trier.

Der bundesweite Jugendwettbewerb “Doing Good Challenge“, der von Rotary und Rotaract 2016 ins Leben gerufen wurde, möchte Jugendliche für soziales Engagement und Teamgeist begeistern. An der ersten Aktion 2016/17 nahmen 11.000 Schülerinnen und Schüler teil. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert und regelmäßig für den Deutschen Engagement-Preis nominiert.

Ziel des Seminarprojektes war es, durch entsprechende Analysen und Marketing-Maßnahmen die Bekanntheit des Wettbewerbs zu erhöhen. Damit soll die Teilnahme von Schülerteams signifikant gesteigert werden. Die Studierenden der Hochschule Trier erarbeiteten konkrete Kommunikationsmaßnahmen, wie z.B. Verbesserungsvorschläge in Bezug auf den Online-Auftritt, die Kommunikation mit Schulen und die öffentlichkeitswirksame Präsentation auf geeigneten Veranstaltungen. Von der Umsetzung des neuen Kommunikationskonzeptes erwarten die jungen studentischen Unternehmensberater eine Steigerung von 4.000 bis 9.000 Teilnehmern für die DGC-Wettbewerb 2020.

“Durch dieses Projekt haben wir sehr viele neue Anregungen und Sichtweisen bekommen. Die Studierenden haben mich mit ihrer Professionalität, Kreativität und Detailarbeit richtig begeistert“, resümiert Andreas Laschke, Vorsitzender des “Doing Good Challenge e.V.“ und Jugendbeauftragter des Rotary Clubs Trier. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Gesellschaft Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.