Selbst sind die Treverer – Sesam öffne dich!

Auch die Führung "Der Wahrheit auf der Spur" gehörte in diesem Jahr zur Reihe "Trier für Treverer". Foto: Birgit Spitzley

Auch die Führung “Der Wahrheit auf der Spur” gehörte in diesem Jahr zur Reihe “Trier für Treverer”. Foto: Birgit Spitzley

TRIER. Mit zwei ausverkauften Touren ist die diesjährige “Trier für Treverer”-Saison zu Ende gegangen. Für die Verantwortlichen der Trier Tourismus und Marketing GmbH (ttm) ein guter Grund, zufrieden zu sein: Das Spezialprogramm, das Trierern und Trier-Fans verschlossene Türen öffnet, unbekannte Orte zeigt oder ungewöhnliches Hintergrundwissen vermittelt, konnte nach Angaben der ttm das hohe Niveau des Vorjahres nicht nur halten, sondern sogar leicht steigern. Durchschnittlich 20 Flaneure nahmen zwischen Mai und November an den Rundgängen teil.

Mit dem Nachtwächter durchs abendliche Trier laufen, mit Wein und Sekt in die Gewölbekeller unterhalb besonderer Trierer Bauten hinabsteigen und mit Experten in die geheimnisvolle Welt der Astronomie oder des Bierbrauens eintauchen: Einige beliebte Klassiker des “Trier für Treverer”-Programms durften 2015 nicht fehlen – und erneut waren die begehrten Plätze schnell vergeben.

Daneben hatten aber auch zwölf neue Führungen den Sprung in die Reihe geschafft. Einen besonderen Ansturm gab es dabei auf die Ausgrabungsbesichtigung mit Archäologe Joachim Hupe in der Weberbach. Doch auch die Mundarttour mit Gästebegleiter Ewald Thömmes, der “vun der Poarta noa Zalawen” lief, und die “Candlelight-Tour”, bei der Anika Molter und Carmen Müller kulturbegeisterte Singles in lockerer Runde durch die Stadt führten, waren sehr beliebt.

Die ttm hat auch im auslaufenden Jahr wieder Türen und Tore für Treverer geöffnet.

Die ttm hat auch im auslaufenden Jahr wieder Türen und Tore für Treverer geöffnet.

Insgesamt umfasste das diesjährige Programm 22 verschiedene Führungsarten, die zum Teil nur einmal, zum Teil aber auch mehrfach stattfanden. 631 Flaneure waren nach ttm-Angaben an den 31 Rundgängen dabei, 18 Termine waren komplett oder bis auf ein bis zwei Restkarten ausgebucht – eine Quote von fast 60 Prozent. “Diese hohe Teilnehmerzahl bestätigt uns natürlich in unserer Arbeit”, so ttm-Mitarbeiter Jan Hoffmann, der die “Trier für Treverer”-Reihe schon seit Jahren federführend organisiert.”Und auch wenn es manchmal ein bisschen knifflig ist, möchten wir in den kommenden Jahren weitere, vor allem auch neue Insidertouren anbieten.”

Dabei sei die ttm offen für Vorschläge aus der Bevölkerung selbst, betont Prokurist Hans-Albert Becker. “Dieses Programm wurde speziell für die Triererinnen und Trierer konzipiert, kann aber auch selbst von ihnen gestaltet werden. Wir sind immer auf der Suche nach Ideengebern, nach Menschen oder Institutionen, die ihre ansonsten verschlossenen Türen einmal für die Öffentlichkeit öffnen möchten.” (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Featured, Kultur Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.