Studiengang Klinische Pflege fördert Kooperation

Die wissenschaftliche Mitarbeiterin Elisabeth Krupp und Prof. Dr. Margit Haas (von links) leiten Studierende des dualen Studiengangs Klinische Pflege an einer Pflegepuppe an.

Die wissenschaftliche Mitarbeiterin Elisabeth Krupp und Prof. Dr. Margit Haas (von links) leiten Studierende des dualen Studiengangs Klinische Pflege an einer Pflegepuppe an.

TRIER. Im Oktober 2014 hat die Universität Trier den dualen Studiengang Klinische Pflege neu eingerichtet. Das Studienangebot ist darauf ausgerichtet, die pflegerische Versorgung in Trier und der Region zu optimieren und für die Zukunft zu sichern. Bei einem Erfahrungsaustausch an der Universität vereinbarten die Professorinnen Margit Haas und Heike Spaderna mit Vertretern der kooperierenden Krankenhäuser, den Austausch und den Transfer weiter zu intensivieren, unter anderem mit Fortbildungsangeboten für Pflegefachpersonen. Zu den Kooperationspartnern gehören Kliniken in Trier, der Eifel und dem Hochwald.

Pflegedienstdirektoren, Schulleiter ebenso wie Praxisanleiter und Pflegefachpersonen folgten der Einladung an die Universität. Gemeinsam mit den Studierenden erfuhren sie das Campusleben in einer Vorlesung. In einer Diskussionsrunde reflektierten alle Teilnehmer und Studierende die bisherigen Erfahrungen. Den Abschluss bildete eine Poster-Präsentation der Studienenden zu pflegerischen Themen aus verschiedenen Praxisfeldern.

“Wir haben unser Ziel, den Austausch mit unseren Kooperationspartnern zu vertiefen und den Transfer von der Theorie in die Praxis voranzutreiben mit diesem Angebot erreicht”, blickte Prof. Dr. Margit Haas zufrieden auf den Nachmittag zurück.


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen, Featured Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.