#studierintrier fürs zweite Gesicht

Gemeinsam mit #studierintrier für die Trierer Hochschulen.

TRIER. Die Universität, die Hochschule, das Studiwerk und die Stadt Trier wollen gemeinsam den Blick auf Trier als Studienstandort und die Wissenschaftsstadt lenken. Dafür wurde jetzt die neue Marketingkampagne #studierintrier gestartet. Der Hintergrund: Aktuell ist die Anzahl der Einschreibungen an den beiden Trierer Hochschule rückläufig.

Trier ist als älteste Stadt Deutschlands und wegen ihres reichen kulturellen Erbes weit über die Grenzen hinaus bekannt. Als attraktive Stadt für Studierende und als Standort herausragender Forschung könnte Trier dagegen noch stärker wahrgenommen werden. Die Universität Trier, die Hochschule Trier, die Trier Tourismus und Marketing GmbH (ttm), die Wirtschaftsförderung der Stadt und das Studierendenwerk haben daher eine konzentrierte Marketingkampagne entwickelt, um dieses zweite Gesicht der Stadt bekannter zu machen. Als erste Maßnahmen haben die Beteiligten nun in einer Pressekonferenz am Montag eine Webseite und eine korrespondierende Plakatkampagne vorgestellt.

Den Anstoß zu der jetzt erfolgten Bündelung der Marketing-Kräfte gaben die Universität und die Hochschule Trier. Sie sehen hinter den Anstrengungen zur Vermarktung Triers als Studienstandort und Wissenschaftsstadt ein vitales gemeinsames Interesse aller Beteiligten. “Wir wollen vermitteln, dass Universität und Hochschule interessante Studiengänge bereithalten. In einem doppelten Sinne trifft in Trier das kulturelle Erbe auf moderne Wissenschaft. Stadt und Region Trier bieten dazu ein lebenswertes und reizvolles Umfeld für Studienjahre, die in Erinnerung bleiben. Den Menschen in der Region soll darüber hinaus bewusster gemacht werden, dass die Arbeit der Wissenschaftler für sie relevant ist und ihren Alltag unterstützt”, betonte Universitätspräsident Michael Jäckel weitere Ziele der Kampagne.

Die Kampagne selbst wird sukzessiv auch über die Region hinaus gezielt erweitert.

#studierintrier …

“Die beiden Hochschulen haben einen großen Anteil daran, dass Trier eine sehr junge und dynamische Stadt ist. Insofern ist es für das Stadtmarketing wichtig, mit der Kampagne einen Beitrag zu leisten, damit Trier stärker als Studienstandort und Wissenschaftsstadt wahrgenommen wird. Besonders wichtig finde ich, dass wir die Kräfte aus Hochschulen und Stadt bündeln und gemeinsam auftreten”, betont Norbert Käthler, Geschäftsführer der ttm, das Interesse der städtischen Marketing-Agentur an dieser Strategie.

Nicht zuletzt sind die Hochschulen ein großer Arbeitgeber für mehr als 3.000 Beschäftigte und ein bedeutender Wirtschaftsfaktor für die Region. “Die Trierer Hochschulen sind in Bezug auf die Behebung des Fachkräftemangels ein wichtiger Faktor. An der Hochschule und an der Universität werden genau die Fachkräfte ausgebildet, die wir derzeit und in Zukunft brauchen”, so Christiane Luxem, Amtsleiterin der Wirtschaftsförderung der Stadt.

Die Botschaften, die von der gemeinsamen Kampagne ausgehen, wurden mit vereinten Kompetenzen erarbeitet und werden kontinuierlich weiterentwickelt. “Die Umsetzung der Idee, die Alleinstellungsmerkmale der Stadt Trier mit den innovativen und zukunftsgerichteten Studienangeboten und Forschungsthemen der beiden Hochschulen zu verknüpfen, ist uns gestalterisch sehr gut gelungen. Die Slogans sollen junge Menschen direkt ansprechen und Spielraum für Interpretationen lassen”, erläutert Marc Regier, Vizepräsident der Hochschule Trier, das Gestaltungskonzept.

Die Plakate sowie die tiefgreifend überarbeitete Homepage studier-in-trier.de sind nur die ersten Maßnahmen, denen weitere folgen werden. “Das Studiwerk freut sich sehr, dass der bereits im Jahr 2011 gelegte Grundstein zur Erstgestaltung von studier-in-trier.de nun in diesem Maß Früchte trägt”, sagt Andreas Wagner, Geschäftsführer des Studierendenwerks.

Mehr zu #studierintrier auf studier-in-trier.de. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Featured, Gesellschaft Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.