Tempo-Kontrollen – “Keine Abzocke”

TRIER. Er selbst ist auch schon geblitzt worden. Dennoch steht Oberbürgermeister Wolfram Leibe uneingeschränkt hinter den städtischen Tempokontrollen der Kommunalen Geschwindigkeitsüberwachung (KGÜ). Seit die Stadt auf ihren Straßen selbst blitzt, wurden innerhalb eines Jahres mehr als 81.000 Verstöße registriert und Bußgelder in Höhe von 1,98 Millionen Euro verhängt. Das teilte das Rathaus am Montagmorgen mit.

Leibe appellierte am Montag an die Autofahrer, sich “an die Regeln zu halten”. “Es geht um die Verkehrssicherheit”, betonte der Stadtchef. Erneut wies der OB den Vorwurf der Abzocke zurück. Allerdings kündigte Leibe eine “differenzierte Vorgehensweise” bei den Kontrollen bis zu 100 Meter hinter den Ortsschildern an. Die Schwerpunkte müssten ganz klar bei den Kontrollen vor Schulen und Kitas liegen.

Nach der ersten emotionalen Aufregung nach Einführung der Tempokontrollen habe er im vergangenen halben Jahr “keine negativen Rückmeldungen mehr bekommen”. Die Entwicklung bei Anzahl der Verstöße und bei der Höhe der Gesamt-Bußgelder habe ihn hingegen nicht überrascht. “Damit habe ich gerechnet”, so Leibe. Zudem kündigte der Stadtchef an, demnächst die städtischen Kosten der KGÜ sowie die realen Einnahmen im abgelaufenen Jahr vorlegen zu wollen. (et)


Drucken
Erstellt am Autor Eric Thielen in Die Reporter-Meldungen 2 Kommentare

2 Kommentare zu Tempo-Kontrollen – “Keine Abzocke”

  1. Rainer Landele

    wie? zu schnell gefahren mit dem elektrosmart? bestimmt nur, weil die kiste zu klein ist und das lange bein daher immer nur auf “vollgas” (elektroauto!) drückt. haben die kontrolleure ihr opfer wenigsten erkannt und salut-geschossen?

    https://www.youtube.com/watch?v=4aCUa3wpVks

     
  2. Rainer Landele

    wobei, in trier reichts nur hierzu:

    https://www.youtube.com/watch?v=aXRw61xDmKk

     

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.