Theater Trier: Anfang Februar gleich zwei Premieren

Die Sopranistin Siheng Yi ist “Madame Butterly”. Foto: Linda Blatzek

TRIER. Mit gleich zwei Premieren startet das Theater Trier in den Monat Februar. Am Samstag, 2. Februar, steht im Großen Haus um 19.30 Uhr die Oper “Madame Butterfly” von Giacomo Puccini auf dem Programm. Und am Sonntag, 3. Februar, gelangt im Studio Trier die Premiere von “Grand Guignol – The Dark Carnival” zur Aufführung, ein Grusel-Schauspiel mit Laiendarstellern des Bürgertheaters Trier.

Vor dem Grunseln aber steht die Romantik: Der amerikanische Marineleutnant Pinkerton geht während eines längeren Aufenthaltes in Japan die Ehe mit der Geisha Cio-Cio-San, genannt Butterfly, ein. Was für ihn kaum mehr als ein Zeitvertreib ist, bedeutet für sie die große Liebe. Jahrelang wartet Butterfly mit ihrem Kind auf die Rückkehr ihres Mannes. Als es endlich so weit ist, erkennt Butterfly den wahren Umstand seines Besuches: Er und seine amerikanisch Frau Kate sind gekommen, um ihr Kind mitzunehmen. Die Katastrophe nimmt ihren Lauf …

Giacomo Puccinis Madama Butterfly gehört zu den beliebtesten Opern des Repertoires. In dieser Oper klingen viele Themen an, die heute noch aktuell sind und unserer Wahrnehmung der handelnden Personen neue Nuancen hinzufügen: der Kulturkonflikt zwischen West und Ost sowie der Gegensatz zwischen innerer und äußerer Welt, zwischen japanischer Spiritualität und der existentiellen Situation von Butterfly und dem Materialismus und Imperialismus von Pinkerton. Und es prallen zwei unterschiedliche Vorstellungen von Liebe und Treue aufeinander, die dieses Werk so menschlich machen. Aufgeführt wird die Oper in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln.

Die musikalische Leitung hat GMD Jochem Hochstenbach, für die Inszenierung zeichnet Cornelia Rainer verantwortlich. Weitere Termine: Samstag, 09.02.2019 um 19:30 Uhr, Sonntag, 24.02.2019 um 18:00 Uhr und Sonntag, 10.03.2019 um 16:00 Uhr.

Szene aus “Grand Guignol – The Dark Carnival”. Foto: Petra Güth

Grusel bei Grand Guignol

Gruselige Momente verspricht die Premiere von „Grand Guignol – The Dark Carnival“ am Sonntagabend um 20 Uhr im Studio Trier in einer Inszenierung von Marc-Bernhard Gleißner, Petra Gueth, Youri Kim, Petra Klink, Janine Westphal. Die Handlung spielt auf dem Jahrmarkt, der in die Stadt kommt. Ein dunkles Gruselkabinett präsentiert sich mit all seinen Freaks kurz vor der fünften Jahreszeit. Die Hauptattraktionen? Die sieben Todsünden! Was verbirgt das Ehepaar Irmgard und Clodvig, Besitzer der Geisterbahn? Was treibt das Instagram-It-Girl Regina Spektor zwischen all den Freakshows? Und was verbergen die Schausteller des Dark Carnival im Hintergrund?

The Dark Carnival macht mit den Mitteln des Grand Guignol, dem französischen Horrortheater um die Jahrhundertwende, die Freaks des amerikanischen Jahrmarkts (Carnival) zu den unheimlichen Helden eines Theaterabends. Zwischen Verstörung, Horror und schwarzem Humor hält uns das Grand Guignol einen Spiegel vor, um die bösen Fantasien zu erkunden, die in den dunklen Ecken unserer Psyche versteckt sind.

Weitere Termine sind am 5., 8., 13., 19. und 20. Februar, jeweils um 20 Uhr im Studio des Theaters Trier. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Featured, Kultur Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.