Theater Trier – Schmitt korrigiert eigene Angaben

Kulturdezernent Thomas Schmitt (CDU) hat seine Angaben korrigiert. Foto: Rolf Lorig

TRIER. Kulturdezernent Thomas Schmitt (CDU) hat am späten Donnerstagnachmittag die neuesten Zahlen zum Theater korrigiert. In der Sitzung des Steuerungsausschusses hatte Schmitt am Mittwochabend erklärt, das Kulturhaus brauche im Nachtragshaushalt für das kommende Jahr 800.000 Euro zusätzlich, um die Tarifsteigerung auszugleichen. “Ich habe schon während der Sitzung gemerkt, dass die Zahl so nicht stimmen kann”, sagte der Christdemokrat heute gegenüber dem reporter. Die falsche Angabe basierte laut Schmitt auf einem Übertragungsfehler innerhalb der Verwaltung. “Aber als die Sitzung lief, konnte ich das nicht mehr stoppen”, so der Dezernent.

Demnach braucht das Theater in 2018 nicht 800.000 Euro mehr, sondern “nur” rund 284.000 Euro zum Ausgleich der Tarifsteigerung. Das ist die aktuelle Prognose der Verwaltung. Für 2017 ist das Kulturhaus laut Schmitt aufgrund hausinterner Einsparungen aktuell sogar im Plus – mit knapp 78.000 Euro. Grundlage für die Berechnung ist allerdings die Etaterhöhung, die Oberbürgermeister Wolfram Leibe (SPD) im Doppelhaushalt 2017/2018 vorgenommen hatte – von rund 15,5 Millionen auf etwa 16 Millionen Euro. Tatsache ist aber auch, dass die Stadt auch in den kommenden Jahren nicht um eine kontinuierliche Etaterhöhung herumkommt. Alleine die Tarifsteigerungen schlagen alle zwei Jahre fett zu Buche.

Auch die Mitglieder des Ausschusses waren am Mittwochabend mit der von Schmitt genannten Zahl nach Hause gegangen. “Da ist ein Fehler passiert, der so nicht passieren darf”, so Schmitt, “der aber leider doch passiert ist.” (et)


Drucken
Erstellt am Autor Eric Thielen in Die Reporter-Meldungen, Featured 1 Kommentar

Kommentar zu Theater Trier – Schmitt korrigiert eigene Angaben

  1. Stadtkind

    Da fehlen 216 TEUR: 16 Mio minus 15,5 Mio minus 284 TEUR.

     

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.