Theater Trier – Vertrag mit Operndirektorin John aufgelöst

Katharina John ist nicht mehr Operndirektorin am Theater Trier.

TRIER. Der Arbeitsvertrag mit Katharina John als Operndirektorin am Theater Trier ist nach reporter-Informationen aufgelöst worden. Vor dem Bühnenschiedsgericht in Frankfurt einigte die Stadt sich mit John auf einen Vergleich: Die Abfindung für John soll rund 30.000 Euro betragen. John hatte noch drei Jahre Vertrag in Trier bei einem Bruttogehalt von etwas über 4.500 Euro monatlich. Über die Personalquerele am Kulturhaus hatte der reporter bereits Ende Juni Unter Geiern berichtet.

In der neuen Spielzeit, die am 30. September startet, wird das Theater ohne Opernchef auskommen müssen. Auch aus Kostengründen übernimmt Generalmusikdirektor (GMD) Victor Puhl in seiner abschließenden Saison zusätzlich die bisherigen Aufgaben Johns, da der Spielplan ohnehin steht. Die gebürtige Heidelbergerin John hatte sich als stellvertretende Intendantin wegen der Einsetzung des siebenköpfigen Leitungsteams nach der Entlassung von Karl Sibelius übergangen gefühlt. Hinzu kamen Kompetenzstreitigkeiten mit Puhl sowie Meinungsverschiedenheiten innerhalb des Hauses wegen der künstlerischen Ausrichtung des Programms.

Nach Schauspieldirektor Ulf Frötzschner ist Operndirektorin John das zweite Mitglied aus dem Leitungsteam des ehemaligen Intendanten Karl Sibelius, das Trier vor Ende der Vertragslaufzeit verlässt.

Ein neuer Opernchef soll erst zur Spielzeit 2018/2019 installiert werden – dann vom neuen Intendanten Manfred Langner. (et)


Drucken
Erstellt am Autor Eric Thielen in Die Reporter-Meldungen, Featured 2 Kommentare

2 Kommentare zu Theater Trier – Vertrag mit Operndirektorin John aufgelöst

  1. Anna Majewski

    Überfällig.

     
  2. Trierer Frager

    Wer ist das!? Muss man die kennen? 4.500 Euro für so ein Murks, super, ich hab den Beruf verfehlt! Ich denke aber schon, dass Theaterleute unkomplizierte Teamplayer sind, bekommt man so den Eindruck, ach was, das sind doch keine Selbstdarsteller und Hedonisten, neiiiin! 😉

     

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.