Trierer Forschungsprojekt am Tag der deutschen Einheit

MAINZ/TRIER. Beim gestrigen Tag der deutschen Einheit waren Hochschule und Uni Trier mit einem gemeinsamen Forschungsprojekt dabei. Zusammen mit der Universität Trier präsentierte das LDPF (Labor für Digitale Produktentwicklung und Fertigung) ein Forschungsprojekt aus der Wissenschaftsallianz Trier.

In dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekt sollen das Potential und die Intensität des römischen Seehandels unter besonderer Berücksichtigung der Leistungsfähigkeit eines rekonstruierten seegängigen Handelsschiffes untersucht werden.

Das Forscherteam um Christoph Schäfer (Universität Trier) und Michael Hoffmann (Hochschule Trier) stellte im Rahmen des Bürgerfestes zum Tag der Deutschen Einheit eine Virtual Reality Präsentation des aktuellen Stands einer 3D-Rekonstruktion des römischen Handelsschiffes vom Typ “Laurons 2“ vor. Dabei tauchten die Besucherinnen und Besucher in eine maßstabsgetreue Replik des Schiffes ein und konnten den konstruktiven Aufbau des Schiffes erleben, sowie einen virtuellen Rundgang über oder unter Deck unternehmen. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor Rolf Lorig in Die Reporter-Meldungen Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.