Trifolion-Horizonte: “Ohne Freiheit keine Demokratie”

Norbert Lammert (links) diskutiert am 11. März mit seinem luxemburgischen Kollegen Mars di Bartolomeo. Montage: Veranstalter

ECHTERNACH. Wie gefährdet ist die demokratie in Europa? Dieser Frage beleuchten am 11. März der frühere Bundestagspräsident Norbert Lammert und der ehemalige luxemburgische Parlamentspräsident Mars di Bartolomeo im Trifolion. Moderiert wird dieses Gespräch vom Direktor des Trifolions, Ralf Britten.

Einschränkung der Meinungsfreiheit, Aufhebung der Versammlungsfreiheit, demokratisch gewählte Parteien mit rechten Wählerspektren, autoritäre Staatsmänner und Regime – die Liste an Gefahren für die Demokratie ist lang. Doch stellt sich uns zunehmend die Frage, ob dies Phänomene sind, die nur weitentfernte Nationen ohne eigene Entwicklungsgeschichte demokratischer Strukturen betreffen oder schleichen sie sich zunehmend auch in den Alltag vermeintlich gewachsener europäischer Demokratien ein, die sich jahrzehntelang als geläutert und gefeit ansahen gegen die Wiederholung historischer Fehler und den Rückfall in vergangene Epochen. Unterliegt die Demokratie etwa einer aus ihrer Natur resultierenden Gefährdung, sich durch verblendete Mehrheitsentscheidungen zugunsten rechter Parteien selbst abzuschaffen – und damit einhergehend auch alle Freiheiten, die man mit ihr assoziiert?

In der Trifolion-Reihe “Horizonte” widmet sich das Echternacher Kulturzentrum 2019 dem Thema Freiheit. Die meisten westlichen Gesellschaften rühmen sich damit, in politischer, religiöser, gesellschaftlicher, rechtsstaatlicher und vor allem persönlicher Freiheit zu leben. Meinungsfreiheit, Handlungsfreiheit und die Autonomie des Subjekts werden als Errungenschaften und Säulen der westlichen Kulturen gewertet. Doch wie sieht es mit diesen Freiheiten wirklich aus, sind wir so frei wie wir meinen? Zeitgleich entsteht das Gefühl, dass diese Freiheiten stärker denn je verteidigt werden müssen, sei es gegen andere Kulturen und deren Gesellschaftssysteme und politische Auffassungen, antidemokratische Kräfte in der eigenen Gesellschaft oder gegen globale Konzernstrukturen.

Das Trifolion möchte sich der Freiheit aus verschiedenen Perspektiven mit renommierten Forschern, Publizisten, Wissenschaftlern und freien Denkern nähern und somit einen Beitrag zu dem leisten, was als einer der vermeintlich zentralsten Bausteine unserer Gesellschaft anzusehen ist: unser Leben und Wohlergehen in Freiheit.

Wie zu allen Veranstaltungen des Trifolions steht auch an diesem Abend an der Trierer Abtei St. Matthias ein Bus zur bequemen und preiswerten An- und Abreise bereit. Die Abfahrt ist um 18.45 Uhr, die Rückfahrt direkt nach der Veranstaltung. Der Fahrtpreis beträgt für Hin- und Rückfahrt 5 Euro/Person. (tr)

 

 


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Gesellschaft, Trifolion 1 Kommentar

Kommentar zu Trifolion-Horizonte: “Ohne Freiheit keine Demokratie”

  1. Menschenrechtler

    Menschenrechte, Demokratie, Rechtsstaat, Grundgesetz, Verfassung usw. sind Worte, die gern gehört und behauptet werden.
    Die Wahrheit über unser Gesellschaftssystem erfahren wir dort, wo Menschen auf verantwortliches Handeln angewiesen sind wie z.B. in der Lebensmittelproduktion, Medizin und in der Rechtspflege.
    Man kann z.B. unter https://www.youtube.com/watch?v=qnwi4_fXS5Q einen von „arte“ ausgestrahlten Bericht mit dem Thema “unser täglich Gift” sehen. Dort ist dargestellt, wie wir zu Lasten unserer Gesundheit belogen und betrogen werden. Nach etwa 1 Stunde und 12 Minuten des Videos wird z.B. von Dr. Soffritti und Prof. Millstone klargestellt, dass Fehler nicht zugegeben werden, weil das einen Vertrauensverlust bedeutet und Kritikern Tür und Tor öffnet. Es könnte behauptet werden, dass nicht nur einer, sondern viele Fehler gemacht wurden und das gesamte Verfahren könnte in Frage gestellt werden. Die Journalistin Marie-Monique Robin meint dazu: „An diesem Punkt meiner Recherchen wird mir bewusst, dass das Zulassungssystem für chemische Stoffe von der Industrie manipuliert wird, deren Hauptsorge nicht die Gesundheit der Verbraucher, sondern die Gewinnmaximierung ist.“ Gleiches gilt z.B. bei der Verwendung von Implantaten. Dabei werden Probleme in großem Stil vertuscht, der Tod ist hinzunehmen, vgl. z.B. http://news.doccheck.com/de/228007/implantate-immer-mehr-todesfaelle/. Eine Computertomografie des Kopfes erzeugt z.B. ein um rund 144 % höheres Hirntumorrisiko, vgl. http://www.ippnw.de/commonFiles/pdfs/Atomenergie/Krebs_nach_niedrigen_Strahlendosen.pdf. Bestrahlungen des Kopfes führen zu Schlaganfällen, vgl. https://www.springermedizin.de/zerebrale-ischaemie-nach-bestrahlungen-im-kopf-halsbereich/8669436 und Alzheimer Demenz, vgl. https://www.helmholtz-muenchen.de/aktuelles/uebersicht/pressemitteilungnews/article/36513/index.html. Strafanzeigen wegen systembedingter gefährlicher Körperverletzung bzw. fahrlässiger Tötung werden offenbar regelmäßig unter falschen Vorwänden abgewimmelt, z.B., dass der Täter nicht ermittelt werden könnte. Die Psychiatrie wird auch wie früher für Menschenrechtsverletzungen missbraucht, vgl. http://www.sgipt.org/lit/sonstige/FDRSDuPO.htm.
    Es fehlt am Willen, Menschenrechte zu gewähren! Man darf davon ausgehen, dass heute mehr Leute als früher an Menschenversuchen sterben, weil alle wegen Macht- und Geldgier Herrschender umgebracht werden können. Alles scheint von Herrschenden aus verschiedenen Gründen manipuliert zu werden. So sind „Rechtsbrüche und Rechtsbeugungen systemkonform“, was auch ein ehemaliger Richter bestätigte (s. Internet). Insgesamt fehlt gerichtlichen und behördlichen Entscheidungen (nebst Justizministerien, Petitionsausschüssen etc.) zumeist eine plausible Begründung, oft sogar die Sachbezogenheit, vgl. https://unschuldige.homepage.t-online.de. Das Verhalten scheint auf Vertuschung von Missständen ausgerichtet zu sein. Dementsprechend sind die Erfolgsquoten beim Bundesverfassungsgericht im Bereich von 0,2 bis 0,3 %, vgl. https://www.amazon.de/Das-Recht-Verfassungsbeschwerde-NJW-Praxis-Band/dp/3406467237. Herrschende scheinen immer die Gesellschaftsordnung, die ihnen Vorteile bringt, als perfekt suggerieren zu wollen, siehe z.B. https://www.youtube.com/watch?v=AKl0kNXef-4 (Merkel und Schäuble). Dabei haben nicht die Volksvertreter, sondern andere das Sagen, vgl. z.B. https://www.youtube.com/watch?v=y5FiOrJClts. Durch laufendes Vertuschen haben alle immer mehr Gifte und immer weniger Rechte hinzunehmen. Da Protestbewegungen dagegen nicht vorgesehen sind, gibt es Aussteiger wie „Reichsbürger“ und „Selbstverwalter“ sowie Amokläufe bzw. Selbstjustiz. Um Machtmissbrauch einzuschränken, sollten Bürgergerichte eingerichtet werden, wie das unter https://www.change.org/p/strafbarkeit-von-rechtsbeugung-wiederherstellen-bürgergerichte-einführen begehrt wird. Das werden jedoch Herrschende nicht zulassen wollen, weil das ihrem Ansehen, ihrer Macht und ihrem Geldbeutel schaden könnte. Dass durch Profitgier und Vertuschungsinteressen sie und besonders ihre Nachkommen geschädigt werden, wollen sie nicht erkennen.

     

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.