Türöffner für Berufseinstieg nach dem Studium

Heribert Wilhelmi, Christiane Luxem (beide Arbeitsagentur), Michael Hewera (Career Service), Uni-Präsident Prof. Dr. Michael Jäckel, Yvonne Laux (Career Service). v.l.n.r.

Heribert Wilhelmi, Christiane Luxem (beide Arbeitsagentur), Michael Hewera (Career Service), Uni-Präsident Prof. Dr. Michael Jäckel, Yvonne Laux (Career Service). v.l.n.r.

TRIER. Mehr als 2.000 Praktika, mindestens ebenso viele Beratungsgespräche und noch viel mehr Jobs und feste Stellen – das ist nur ein Ausschnitt aus der Bilanz des Career Services, der gemeinsamen Beratungsstelle von Agentur für Arbeit Trier und Universität Trier, die im Dezember 2009 ihren Anfang nahm. Zum fünfjährigen Jubiläum trafen sich die Leiter der beiden Institutionen, Universitätspräsident Prof. Dr. Michael Jäckel und Heribert Wilhelmi, Vorsitzender der Geschäftsführung bei der Agentur für Arbeit Trier gemeinsam mit den Mitarbeitenden des Career Service von Universität und Hochschulteam der Arbeitsagentur zu einer kleinen Feier und blickten zurück – und nach vorne.

Beide Seiten lobten die gute Zusammenarbeit und die Erfolge der gemeinsamen Anlaufstelle, die vor allem durch Lage und Ausstattung bei den Studierenden punkte. “Der Standort direkt in der Einflugschneise zur Uni, die große Glasfront und die angenehme Atmosphäre der Räume tragen dazu bei, dass der Career Service als niedrigschwelliges Angebot von Studierenden und Absolventen mit den unterschiedlichsten Karrierezielen wahrgenommen wird und auch weiterhin viele Generationen von Studierenden von dem Programm profitieren”, resümierte Jäckel. “Der Career Service begeistert die Studierenden vor allem durch unbürokratische und professionelle Beratungen und ein abwechslungsreiches Veranstaltungsprogramm”, ist Wilhelmi überzeugt. Denn im Laufe der letzten fünf Jahre sei das Angebot immer wieder neu auf die Wünsche der Studierenden und Jungakademiker abgestimmt worden, so dass man heute auf ein Erfolgskonzept aufbauen könne.

Christiane Luxem, Leiterin des Hochschulteams der Agentur für Arbeit und Projektleiterin beim Career Service verwies auf die besondere Bedeutung des grenzüberschreitenden Arbeitsmarktes: “Durch die direkte Nachbarschaft Triers zu Luxemburg, Frankreich und Belgien ergeben sich zusätzliche Karriereperspektiven. Viele Studierende interessieren sich für Tätigkeitsfelder im internationalen Umfeld”, so Luxem. Deshalb kündigte die Projektleiterin an, dass die Berater der Arbeitsagentur mit Beginn des neuen Jahres täglich von Montag bis Freitag in den Räumen im Treff zugegen sein werden. Beratung sei auch der Aufgabenbereich, der im Career Service allgemein die größte Rolle spiele – angefangen bei der Studienorganisation über alternative Karrierechancen zum Beispiel beim Studienabbruch bis hin zum Jobeinstieg.

Michael Hewera, Projektleiter des Career Services seitens der Universität Trier, nannte die Vermittlung von Praktika als weiteres wichtiges Angebot, das sehr gut angenommen werde. Für die Zukunft strebe man eine zentral gepflegte Online-Praktikumsbörse als zusätzlichen Service an. Sehr stark entwickelt haben sich auch die Kontaktmessen, wie etwa die “meet” an der Universität Trier. Weil sie mittlerweile an ihre Grenzen stößt, prüft der Career Service einen zweiten Standort auf Campus II. Im Februar findet außerdem erstmals eine Kontaktmesse im Rahmen der Universität der Großregion statt.

Career Service

Der Career Service ist für Studierende und Unternehmen zentraler Ansprechpartner in allen Fragen zum Berufseinstieg. Die Beratungs- und Qualifizierungsangebote bereiten die Studierenden frühzeitig auf den Übergang in die Arbeitswelt vor, geben Orientierung und eröffnen neue Perspektiven. Über den Aufbau von Netzwerken mit regionalen wie internationalen Arbeitgebern, Alumni der Universität Trier, Fachbereichen und externen Partnern, stellt der Career Service eine wichtige Verbindung zwischen dem Studium und der Arbeitswelt her.


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Featured, Gesellschaft Kommentare deaktiviert für Türöffner für Berufseinstieg nach dem Studium