Von Helden, Halbgöttern und Heuschrecken

Der Kornmarkt-Brunnen darf in der Führung natürlich nicht fehlen.

Der Kornmarkt-Brunnen darf in der Führung natürlich nicht fehlen.

TRIER. Keulenschwingende Halbgötter thronen auf ihren Spitzen, Drachentöter oder Heuschrecken, manchmal auch Blumen, um in Zeiten des Altstadtfestes für um gutes Wetter zu bitten. Doch egal, wie monumental íhre Bekrönung auch sein mag – häufig läuft man an den Brunnen im Trierer Stadtgebiet vorbei, ohne sie wirklich wahrzunehmen. Ihre vielen Geschichten und Anekdoten kennt Ewald Thömmes, Gästebegleiter in Trier. Am Sonntag, 15. Mai, führt er in einer unterhaltsamen Tour zu zehn ausgewählten Brunnen der Innenstadt.

Gemeinsam mit zwei Kolleginnen hat Thömmes die Brunnentour ausgearbeitet und erzählt durch sie und mit ihnen die gesamte Stadtgeschichte von den Kelten bis in die jüngste Moderne: Erst 1984 bekam die Stadt zu ihrem 2000. Geburtstag drei neue Brunnen geschenkt. Doch der Stadtführer weiß, dass er in seiner Tour dort den größten Aha-Effekt erzielt, wo heute gar kein Brunnen mehr steht: im Brunnenhof neben der Porta. “Die dortige Entwicklung ist selbst eingefleischten Trierern am wenigsten präsent”, erzählt er schmunzelnd – höchste Zeit, sie im Rahmen des “Trier für Treverer”-Programms, bei deren Spezialtouren selbst eingefleischte Trierer noch Neues zu sehen bekommen, zu präsentieren.

Mit seiner Brunnentour hat Thömmes eine Möglichkeit gefunden, Stadtgeschichte aus einem ganz neuen Blickwinkel zu erzählen. Denn Brunnen waren immer mehr als nur Gebrauchsgegenstände: Sie waren Repräsentationsobjekte und Machtdemonstrationen mit oftmals hoher symbolischer Bedeutung. Thömmes‘ Lieblingsbrunnen ist jedoch einer, der einmal nicht die Herrschenden porträtiert, sondern Spaßmacher und Trierer Originale wie Fischers Maathes oder Krons Ton, die auf der Konsole des Heuschreckbrunnens am Ende der Fleischstraße abgebildet sind. Für den Gästebegleiter Menschen, die in ihrer Zeit den Mund aufmachten, wenn ihnen etwas nicht passte. Und es nicht zuletzt deshalb wert sind, zusammen mit “ihrem” Brunnen wahrgenommen zu werden.

Die Führung beginnt um 14 Uhr, dauert zwei Stunden und kostet 9,50 Euro pro Person. Ein Glas Brunnenwein ist einbegriffen, Treffpunkt ist an der Tourist-Information Trier. Die Tickets gibt es dort, unter ticket-regional.de oder an allen Ticket-Regional-Vorverkaufsstellen. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen, Featured Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.