Wahlhelfer für kommende Wahlen gesucht

Maylin Müllers freut sich über alle Frauen und Männer, die ihr bei ihrer Aufgabe helfen wollen. Foto: Rolf Lorig

TRIER. Am Sonntag, 26. Mai, stehen in Trier die Kommunal- und Europawahlen an. Alle fünf Jahre ist das eine neue Herkules-Aufgabe: Reichten 2014 noch knapp 600 Wahlhelfer aus, werden in diesem Jahr 918 Frauen und Männer gesucht, die bei den anstehenden Wahlen Demokratie hautnah miterleben können. Wahlleiter für die Stadt Trier ist Oberbürgermeister Wolfram Leibe, seine Stellvertreterin Bürgermeisterin Elvira Garbes.

Was diese Wahlen im Detail bedeuten, veranschaulicht Maylin Müllers, die Leiterin des städtischen Wahlbüros. Zum einen wählen die Bürger dieser Stadt den neuen Stadtrat, der erneut 56 Mitglieder haben wird. Dazu kommt die Wahl der 19 Ortsbeiräte mit insgesamt 253 Mandaten. Hier wird es zu leichten Veränderungen kommen: Der Ortsbezirk Feyen-Weismark bekommt zwei Sitze dazu, die Gesamtzahl beträgt dann 15 Mitglieder. Ähnlich verhält es sich im Ortsteil Filsch. Auch hier kommen zwei Sitze dazu, womit das Gremium dann elf Mitglieder hat. Der Stadtteil Mariahof verliert wiederum zwei Plätze und hat damit dann ebenfalls elf Sitze.

Gewählt werden ebenfalls die 19 Ortsvorsteher. Sollte hier eine Stichwahl erforderlich werden, ist diese bereits für den 16. Juni terminiert. Womit wir zu den Wahlhelfern kommen: In der gesamten Stadt gibt es 72 Wahllokale mit jeweils neun Wahlhelfern. Was in Summe 648 Mitwirkende ausmacht.

Jede Stimme zählt und jede Stimme muss auch gezählt werden.

Europahalle neues Briefwahlzentrum

Anders als vor fünf Jahren werden 30 Briefwahlbezirke von jeweils neun Wahlhelfern in diesem Jahr in der Europahalle ausgewertet. Macht weitere 270 Personen. Die personelle Aufstockung begründet Maylin Müllers mit der ständig steigenden Zahl an Briefwählern. So wie bislang im Rathaus wird während der gesamten Wahlzeit zu den gewohnten Öffnungszeiten auch das Wahlbüro in der Europahalle geöffnet sein. An dieser Stelle wirbt Wahlleiter Wolfram Leibe um Unterstützung aus der Bevölkerung. Zwar helfen seinen Worten zufolge die städtischen Mitarbeiter bei den Wahlen mit, “alleine aber können sie das nicht stemmen.” Hier baut der Oberbürgermeister auf das Demokratieverständnis der Bürger. Macht allerdings vorbeugend auch deutlich, dass der Gesetzgeber – so erforderlich – die Möglichkeit eines verpflichtenden Einsatzes vorsieht…

Summa summarum werden 102 Wahlvorstände benötigt, die sich aus Vorsteher und Stellvertreter, Schriftführer plus Stellvertreter sowie drei bis fünf Beisitzern zusammensetzen. Jeder, der das 18. Lebensjahr vollendet hat, kann mitmachen. Voraussetzung: Man ist seit mindestens drei Monaten in Trier gemeldet und besitzt die deutsche Staatsangehörigkeit oder die eines anderen EU-Landes. Diese Mitwirkung eis ehrenamtlich, allerdings gibt es 25 Euro Erfrischungsgeld.

Wer mitmachen will, kann sich direkt bei Maylin Müllers (maylin.muellers@trier.de) im Zimmer 13 bei der Stadtverwaltung Trier melden. Oder per Mail bei Adelheid Steffens (adelheid.steffens@trier.de) und Max Massmann (max.massmann@trier.de) sowie über die Sammeladresse wahlen@trier.de. Und auch eine Telefonnummer ist geschaltet: 0651/718-3153. (-flo-)


Drucken
Erstellt am Autor Rolf Lorig in Featured, Gesellschaft Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.