Was kann man gegen Cybermobbing tun?

Die Polizei lädt zu einer Fachtagung gegen Cybermobbing ein.

TRIER. Cybermobbing ist mittlerweile keine Ausnahmeerscheinung mehr und nimmt zum Teil erschreckende Ausmaße an. Die Täter nutzen Internet- und Mobiltelefondienste zum Bloßstellen und Schikanieren von Menschen. Die Opfer werden beleidigt, beschimpft, bloßgestellt und erniedrigt. Doch was kann man dagegen tun?

Hier informiert eine Veranstaltung der Polizei Trier “Prävention gegen Cybermobbing” am Donnerstag, 1. Februar, um 14 Uhr in den Thermen am Viehmarkt.

Der Jahresbericht der polizeilichen Kriminalstatistik des Landeskriminalamtes (LKA) Rheinland-Pfalz beschönigt die Fakten nicht: “Beim Cybermobbing ist von einer hohen Dunkelziffer auszugehen, da sich die Betroffenen aus Angst und Schamgefühl selten offenbaren und Hilfe suchen. Die der Polizei bekannt gewordenen Fälle wurden meistens durch Eltern, Mitschüler oder die Schule bei der Polizei angezeigt. Insbesondere an Schulen tritt das Problem häufig zu Tage“, heißt es hier.

Was kann man gegen Cybermobbing tun? Wie kann man jungen Menschen bei diesem Thema Hilfestellungen geben? Welche aktuellen Präventionsmaterialien gibt es zum Thema? Diese und andere Fragen sollen bei diesem Fachtag der Polizei, zu dem alle Bürger eingeladen sind, beantwortet werden. Durch die Vorträge von drei Referenten – darunter eine Mutter, deren Sohn sich nach einer Facebook-Mobbing-Attacke im Alter von 13 Jahren das Leben nahm – wollen die Organisatoren das Thema Cybermobbing aus unterschiedlichen Perspektiven betrachten.

Aus organisatorischen Gründen ist eine Voranmeldung unter diesem Link erforderlich. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen, Featured 1 Kommentar

Kommentar zu Was kann man gegen Cybermobbing tun?

  1. Greta Berger

    Ah, auch interessant für die beiden! So viel, was die beiden Sinnvolles tun könnten!

     

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.