Welcome-Center – Nachfrage steigt

TRIER. Rundum-Informationen aus einer Hand für ausländische Fachkräfte und Unternehmen auf grenzüberschreitender Mitarbeitersuche: Dieses Konzept der Welcome-Center in Koblenz, Ludwigshafen, Mainz und Trier kommt  laut IHK Trier an. Vor genau einem Jahr wurden sie von den Industrie- und Handelskammern (IHK) auf eine gemeinsame Initiative mit der Landesregierung hin eingerichtet − und haben seitdem knapp 500 Anfragen bearbeitet.

Fast 70 Prozent von ihnen kommen von Zuwanderern, die in Rheinland-Pfalz arbeiten und leben möchten: vom Techniker aus Marokko bis hin zur Tourismuskauffrau aus Kolumbien. Sie erfragen beispielsweise, wie die Unternehmenslandschaft vor Ort aussieht, wie sie die Bewerbung gestalten sollten und worauf sie bei Einreise und Aufenthaltstitel achten müssen.

Jede fünfte Anfrage an die Welcome Center stammt von Unternehmen, die nach internationalen Fachkräften suchen beziehungsweise sie in ihren Betrieb integrieren möchten. “Auch kleine und mittlere Betriebe öffnen sich immer mehr dafür, Mitarbeiter aus dem Ausland einzustellen, um ihren Fachkräftebedarf zu decken”, sagt Martina Becker, Fachkräftereferentin der IHK Trier und Sprecherin der rheinland-pfälzischen Welcome-Center. Allerdings stellen sich ihnen im Vorfeld zahlreiche Fragen, etwa zum Rekrutierungsprozess und den notwendigen Formalitäten. Insgesamt ist das am meisten nachgefragte Thema die Arbeits- und Bewerbersuche, gefolgt von den Möglichkeiten, Deutsch zu lernen, der Anerkennung im Ausland erworbener Qualifikationen und der Ausbildung.

Hier dienen ihnen die Welcome Center als erste Anlaufstelle. Sie vermitteln als Lotsen breit gefächerte Erstinformationen, auch im Internet unter www.welcomecenter.rlp.de, und stellen die Kontakte zu den weiteren Ansprechpartnern her. “Und genau diese Hilfe aus einer Hand, die den Aufwand für den Einzelnen sehr verringert, hat sich bewährt”, resümiert Becker. Ziel der Initiative ist es, dass die Unternehmen mehr qualifizierte Fachkräfte gewinnen und sich Migranten sowie deren Familien schneller in Rheinland-Pfalz einleben.

Flüchtlinge stellen bisher nur einen kleinen Anteil unter den Ratsuchenden dar. Allerdings mache deren steigende Anzahl die Unternehmen − vor allem in der Industrie − sensibler für die Möglichkeit, ausländische Mitarbeiter zu beschäftigen, berichtet Becker. Für das Jahr 2016 rechnen die Welcome Center daher mit einer weiter zunehmenden Anzahl an Anfragen und werden ab April auch über eine zentrale Hotline erreichbar sein. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.