Westnetz-Mitarbeiter helfen Don Bosco-Wohngruppe

Peter Hoff, Gabriele Komes, Katharina Erz, Jens Carl und Nadja Müller von der Westnetz Jugendauszubildenden-Vertretung freuen sich mit Marcel Weinand vom Jugendhilfezentrum Don Bosco. Foto: Westnetz GmbH

Peter Hoff, Gabriele Komes, Katharina Erz, Jens Carl und Nadja Müllervon der Westnetz Jugendauszubildenden-Vertretung freuen sich mit Marcel Weinand (rechts) vom Jugendhilfezentrum Don Bosco. Foto: Westnetz GmbH

TRIER. Feiern und dabei die Sorgen und Nöte von Menschen vor Augen haben, denen es nicht so gut geht – unter diesem Motto haben die Auszubildenden des Verteilnetzbetreibers Westnetz und die Mitarbeiter von innogy am Standort Trier auf ihren jeweiligen Weihnachtsfeiern und der Betriebsversammlung für einen guten Zweck gesammelt. Anschließend rundete der Arbeitsdirektor der Westnetz, Heinz Büchel, die eingesammelte Summe auf. Dadurch konnte das Jugendhilfezentrum Don Bosco Helenenberg eine Spende in Höhe von 2.000 Euro entgegennehmen.Die Unterstützung kommt einem therapeutischen Reitprojekt für Kinder zugute.

‟Diese hohe Spende ist ein sichtbares Zeichen, dass unsere Kolleginnen und Kollegen Verantwortung leben. Ich freue mich, dass dadurch die Wohngruppe des Jugendhilfezentrums Don Bosco aktiv unterstützt werden kann“, stellte Frank Berwanger, Betriebsrat bei Westnetz in Trier, fest.

Das Geld für die Spende hatten die Auszubildenden zuvor auf ihrer Weihnachtsfeier durch eine Tombola gesammelt. Die Lotterie lockte zum Loskauf und am Ende der Veranstaltung waren nicht nur zahlreiche Preise wie Bundesligatickets, ein Gutschein für einen Baumarkt sowie Profi-Schraubstöcke im Besitz der Gewinner, sondern auch Spenden für das Jugendhilfezentrum im Sparschwein. Anschließend wanderte der Spendenbeutel auch auf der Betriebsversammlung der Belegschaft am Standort Trier durch die Reihen.

Im Jugendhilfezentrum Don Bosco leben junge Menschen in verschiedenen Wohngruppen in und um den Helenenberg, die aus verschiedensten Gründen kein zu Hause mehr haben. Sie haben dort die Möglichkeit, ihren Hauptschulabschluss oder eine Ausbildung zu machen, um so für sich eine positive Zukunftsperspektive zu eröffnen. Die Spende der Trierer Belegschaft kommt der Außenwohngruppe im “Dominikus Savio Haus“ für Kinder im Alter von sieben bis zehn Jahren zugute. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor Rolf Lorig in Gesellschaft Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.