Wie Kunden und Bürger manipuliert werden

TRIER. Manipulation im Internet ist das zentrale Thema des für alle Interessierten offenen neuen Formats “Trierer Gespräche zu Recht und Digitalisierung“ an der Universität Trier.

In der Auftakt-Veranstaltung am 20. Mai nehmen Jann Cornels, ein Hamburger Datenschutzanwalt, und Professor Maximilian Becker von der Universität Siegen die Perspektive des Kunden ein. Cornels erklärt, wie Online-Werbung funktioniert und warum Nutzer bei fast jedem Besuch einer Webseite Cookies akzeptieren müssen. Maximilian Becker stellt dem interessierten Publikum als Alternative ein “Recht auf datenerhebungsfreie Produkte“ vor. Nach den Vorträgen haben die Zuhörer die Möglichkeit, mit den Referenten zu diskutieren.

Am 18. Juni wird die mögliche Manipulation von Wahlen thematisiert. Orestis Papakyriakopoulos (Technische Universität München) analysiert die “Meinungsmanipulation in Sozialen Medien“, während Professor Albert Ingold (Universität Mainz) die Verantwortung des Staates in den Fokus nimmt, seine Bürger durch “rechtliche Regulierung sozialer Medien“ zu schützen.

Die “Trierer Gespräche“ organisieren Professorin Antje von Ungern-Sternberg und Professor Benjamin Raue vom Institut für Recht und Digitalisierung Trier (IRDT). Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist kostenlos. Sie beginnen jeweils um 18.30 Uhr im Hörsaal 10, Gebäude E, auf Campus I der Universität Trier. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.