Wirtschaft im Land – Aufwärtstrend setzt sich fort

Die Unternehmen im Land blicken laut IHK optimistisch in die Zukunft.

Die Unternehmen im Land blicken laut IHK optimistisch in die Zukunft.

TRIER. Der Aufwärtstrend setzt sich fort: Die konjunkturelle Entwicklung in Rheinland-Pfalz hat sich seit Jahresbeginn weiter beschleunigt − und nun auch sämtliche Bereiche erfasst. Das zeigt der aktuelle Konjunkturbericht der Arbeitsgemeinschaft der rheinland-pfälzischen Industrie- und Handelskammern (IHKs), der auf den Einschätzungen von rund 1.000 Unternehmen aus Industrie, Handel und Dienstleistung aus allen Landesteilen basiert. Auch die rheinland-pfälzische Landesregierung hatte jüngst die sehr gute wirtschaftliche Entwicklung im Land mit Rekordwerten betont (der reporter berichtete).

Aufgrund der stabilen Nachfrageentwicklung im In- und Ausland fällt die Lagebeurteilung der rheinland-pfälzischen Wirtschaft sehr positiv aus. Mehr als 90 Prozent der Unternehmen berichten laut IHk Trier gegenwärtig von zufriedenstellenden bis guten Geschäften. Insbesondere die Branchenkonjunktur im Handel hat sich im Frühjahr deutlich beschleunigt und kann nun mit der gesamtwirtschaftlichen Dynamik Schritt halten. “Der Großhandel profitiert von der guten konjunkturellen Entwicklung in der Industrie, dem Einzelhandel kommt die steigende Konsumlaune der Verbraucher entgegen”, sagt Arne Rössel, Hauptgeschäftsführer der IHK-Arbeitsgemeinschaft Rheinland-Pfalz.

Auch mit Blick auf die weitere wirtschaftliche Entwicklung zeigen sich die Unternehmen optimistisch. Konkret rechnet jedes vierte Unternehmen für die kommenden zwölf Monate mit einer weiteren Verbesserung seiner Geschäfte. Vor diesem Hintergrund steigt der IHK-Konjunkturklimaindikator, der Geschäftslage und Geschäftserwartungen zusammenfasst, von zuletzt 119 auf 124 Punkte − die wachsende konjunkturelle Dynamik hat sich somit verstetigt. “Nach aktuellem Stand ist in den kommenden Monaten ein stabiles, breit aufgestelltes Wachstum für das gesamte Bundesland zu erwarten”, sagt Rössel.

Infolge des freundlichen Konjunkturklimas steigt bei den Unternehmen auch die Bereitschaft zu Investitionen. In den kommenden Monaten sind daher zusätzliche konjunkturelle Impulse von Seiten der Investitionsgüternachfrage möglich.

Auch finanziell können die Betriebe derzeit wohl nicht klagen.

Auch finanziell können die Betriebe derzeit wohl nicht klagen.

Der rheinland-pfälzische Arbeitsmarkt wird sich in den kommenden Monaten voraussichtlich sehr stabil entwickeln. Zwar bleiben deutliche Beschäftigungsimpulse aus. Der stetige Personalaufbau der vergangenen Jahre wird sich jedoch weiter fortsetzen. Für die rheinland-pfälzischen Unternehmen wird es damit allerdings zunehmend schwer, geeignete Fachkräfte zu rekrutieren. So geht aus der Umfrage der IHKs hervor, dass der Anteil der Unternehmen, die den Fachkräftemangel als wirtschaftliches Risiko wahrnehmen, in den vergangenen Jahren stetig gestiegen ist und mittlerweile bei 42 Prozent liegt. “Die starke Inanspruchnahme der Rente mit 63 hat diesen Trend zuletzt leider weiter verstärkt”, sagt Rössel.

Darüber hinaus sieht sich die rheinland-pfälzische Wirtschaft einem breiten Spektrum konjunktureller Risiken ausgesetzt: Die Entwicklung der Arbeitskosten wird in zunehmendem Maße als Belastung wahrgenommen. Zudem rücken die anziehenden Energie- und Rohstoffpreise wieder verstärkt in den Fokus der Unternehmen. “Die starke konjunkturelle Verfassung darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Zukunftsfähigkeit der heimischen Wirtschaft langfristig nur durch mittelstandsfreundliche Weichenstellungen aufrechterhalten werden kann”, betont Peter Adrian, Präsident der IHK-Arbeitsgemeinschaft Rheinland-Pfalz sowie der IHK Trier. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Featured, Gesellschaft Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.