Wo die Wissenschaft auf die Menschen zugeht

Sie erläutern den Medienvertretern die Ziele der Illuminale: Vorstand Arndt Müller (SWT), Präsident Norbert Kuhn (Hochschule), Oberbürgermeister Wolfram Leibe, Präsident Michael Jäckel und Gerd Müller (Bitburger Braugruppe)

Sie erläutern den Medienvertretern die Ziele der Illuminale: Vorstand Arndt Müller (SWT), Präsident Norbert Kuhn (Hochschule), Oberbürgermeister Wolfram Leibe, Präsident Michael Jäckel und Gerd Müller (Bitburger Braugruppe)

TRIER. Die diesjährige Illuminale wirft ihren Schatten voraus: In einer gemeinsamen Pressekonferenz stellten Oberbürgermeister Wolfram Leibe und die beiden Hochschul-Präsidenten Michael Jäckel und Norbert Kuhn das für den 30. September geplante große Ereignis vor. Begleitet wurden sie von Repräsentanten der Sponsoren SWT und Bitburger Braugruppe.

Wenn am Abend des 30. September weit über 100 Einzelbeiträge zahllose Lichter in der Innenstadt erhellen und zu Diskussionen und Gesprächen anregen, werden Universität und Hochschule wieder mit von der Partie sein. Welche Bedeutung die städtische ttm als Ausrichter der Illuminale diesem Bündnis beimisst, bringt eine gemeinsame Pressemitteilung der Stadt Trier und der beiden Hochschulen zum Ausdruck: ‟City Campus und Illuminale machen Wissenschaft zu einem einleuchtenden Erlebnis‟, heißt es da selbstbewusst. Eine Sichtweise, der  sich OB Wolfram Leibe gerne anschließt: ‟Was wir an diesem Abend machen, hat einen wissenschaftlichen Kern‟, sagt er. Ihm gefällt, dass die beiden Hochschulen nicht auf die Menschen warten, die irgendwann die Campi entdecken sondern dass die Wissenschaftler  gezielt auf die Menschen zugehen.

Im vergangenen Jahr im Nells Ländchen

Im vergangenen Jahr im Nells Ländchen

Eine Neuerung verkündet Unipräsident Michael Jäckel gleich zu Beginn: Die Veranstaltung konzentriert sich in diesem Jahr auf den Viehmarktplatz und den benachbarten Augustinerhof. Man habe die langen Wege der Vergangenheit vermeiden wollen, erläutert Jäckel. Allerdings räumt er auch ein, dass man es nicht geschafft hat, die Zugänge zum Humboldt-Gymnasium und zur Studiobühne barrierefrei erreichbar zu gestalten. Das sei so nicht vorgesehen gewesen, entschuldigte er sich und kündigte an, dass man daran noch arbeiten müsse.

Sein Kollege von der Hochschule Trier, Norbert Kuhn, kündigte anwendungsorientierte Forschungsergebnisse an, die den Besuchern den konkreten Nutzen der wissenschaftlichen Arbeit aufzeigen sollen.

Ein Beispiel sind da die 3D-Technologien, die in der Volksbank in der Ausstellung ‟Print trifft Kreativ‟ zu sehen sein werden. In den Thermen am Viehmarkt   lädt eine Kommunikationslounge zu Gesprächen mit Wissenschaftlern ein und auf dem Viehmarktplatz selbst lockt der Wissenschaftsmarkt, wo die Besucher in lebhafter Marktatmosphäre Wissenschaft fühlen, riechen und anfassen können.

Das Licht spielt an der Kirche St. Antonius eine besondere Rolle. Künstler der Hochschule lassen die Fassade in neuem Licht erstrahlen, die umgebenden Grünflächen werden von Lampions der Illuminale erhellt.

Freuen sich auf die Illuminale: Norbert Kuhn, Wolfram Leibe und Michael Jäckel

Freuen sich auf die Illuminale: Norbert Kuhn, Wolfram Leibe und Michael Jäckel

Das Thema Licht beherrscht auch den Augustinerhof: Mit atmosphärischem Licht und künstlerischen Darbietungen verwandelt sich der Platz vor dem Rathaus in eine Kulisse für kreative Zukunfts- und Mobilitätsszenarien. Das Rathaus selbst als Ort der Debatten und Diskussionen wird auch bei der Illuminale seiner Rolle treu bleiben und Raum für Gespräche bieten. Das Theater wird sich in ein Wissenschaftstheater verwandeln und Forschung auf den unterschiedlichsten Bühnen präsentieren während die Kulturkarawane den Theatergarten in eine stimmungsvolle Lounge mit Strandliegen und warmen Decken sowie einer Strandbar verwandeln wird. Auch das Humboldt-Gymnasium bleibt seiner angestammten Rolle treu: Kleine und große Forscher können hier nach Herzenslust die Welt der Wissenschaft entdecken.

Doch was wäre die Illuminale ohne all die vielen Laternen und Lichter? Auch die wird nach dem Willen der Planer ausgiebig vertreten sein. Eine Vielzahl von Schulen, Bastel-AGs, Jugendtreffs und Einzelpersonen haben hier eine Menge Vorarbeit geleistet. Bewegung bringt eine Performance-Gruppe der Hochschule Trier, die mit ihren leuchtenden Umhüllungen für Aufsehen sorgen wird.

Ab 16 Uhr beginnt die Veranstaltung mit einem Programm für Kinder, offiziell eröffnet wird die Illuminale um 18 Uhr durch Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Oberbürgermeister Wolfram Leibe und den beiden Hochschul-Präsidenten Michael Jäckel und Norbert Kuhn. Positiv ist, dass auch in diesem Jahr kein Eintritt erhoben wird. Möglich wurde dies aufgrund des Engagements von Sponsoren, darunter auch die Europäische Union. -rl-


Drucken
Erstellt am Autor Rolf Lorig in Featured, Gesellschaft Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.