Wolfgang Port neuer Aufsichtsratsvorsitzender

REGION. Wolfgang Port, Bürgermeister von Bernkastel-Kues, ist neuer Aufsichtsratsvorsitzender des Mosel Musikfestivals. Den Vorsitz der Gesellschafterversammlung übernimmt der Kulturdezernent der Stadt Trier, Thomas Schmitt. Die Wahl war notwendig geworden, da der vorherige Aufsichtsratsvorsitzende Thomas Egger im vergangenen Jahr als Kulturdezernent der Stadt Trier vom Trierer Stadtrat abgewählt worden war und somit auch seinen Vorsitz im Aufsichtsrat abgegeben hatte.

Auf der Gesellschafterversammlung in Bernkastel-Kues haben die Gesellschafter darüber hinaus beschlossen, wie in den Vorjahren ihre Ausgleichzahlung von 116 000 Euro auch für das Geschäftsjahr 2016 in voller Höhe zu leisten. Daraus resultiert ein positiver Jahresabschluss von 15 300 Euro. Dieses Ergebnis ist umso bemerkenswerter, da dem Mosel Musikfestival als gemeinnützige Veranstaltungsgesellschaft mit beschränkter Haftung lediglich ein jährliches Budget von rund einer Million Euro zur Verfügung steht, inklusive Sponsoring und Ticketverkäufen.

Der rheinland-pfälzische Kulturminister Konrad Wolf (SPD) lobte das Mosel Musikfestival bei der Eröffnung am Samstag in der ehemaligen Abteikirche St. Maximin in Trier als “Flaggschiff des rheinland-pfälzischen Kultursommers. Mit dem schmalen Etat von rund einer Million Euro holen die Festival-Macher immer wieder Weltstars an die Mosel.“

Die Saison des Mosel Musikfestivals dauert bis einschließlich 3. Oktober. In dieser Zeit präsentiert das Festival 67 Konzerte an 40 Spielorten. Getreu dem Motto des Kultursommers Rheinland-Pfalz “Epochen und Episoden“ gehen im Lutherjahr außergewöhnliche Projekte, Konzerte mit legendären Solisten und spektakuläre Soloprogramme in Weingütern, Kirchen, Kapellen und Klöstern, Ruinen, Schlössern und open-air über die Bühne. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor Rolf Lorig in Die Reporter-Meldungen Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.