Zukunfts-Diplom: “Viel gelernt und dabei Spaß gehabt”

Neben dem Zukunfts-Diplom erhielten die Kinder auch eine Flaschenpost mit Geschenk. Foto: LA21

TRIER. Am vergangenen Sonntag war allerhand los auf dem Campus der Universität Trier, denn es war wieder soweit: Die Verleihung des Zukunfts-Diploms für Kinder stand auf dem Programm. Rund 50 Kinder und zwei Hortgruppen haben zwischen Mai und Oktober mindestens sechs Veranstaltungen des jährlich stattfindenden Nachhaltigkeitsprogramms der Lokalen Agenda Trier besucht und durften nun stolz ihre Auszeichnung entgegennehmen.

Nicht nur den kleinen Ehrengästen, sondern oft auch deren Eltern stand der Stolz auf das Diplom und die damit verbundene Einladung förmlich ins Gesicht geschrieben. Ein helles Aufsehen aus Vorfreude und Spannung hatte den Raum erfüllt, als schließlich Sophie Lungershausen, Geschäftsführerin der Lokalen Agenda, zum Mikrofon trat und die Anwesenden begrüßte. Dabei bedankte sie sich bei allen Helfern, Unterstützern und nicht zuletzt den insgesamt mehr als 40 Veranstaltern, ohne die das Programm nicht denkbar sei. Dann leitete sie zum von vielen freudig erwarteten, größten Programmpunkt des Tages über: Die Theatergruppe “Achja!-Bühne” aus Essen war mit ihrem Stück “Motte will Meer” angereist und nahm die sichtlich begeisterten Kinder mit auf eine Reise an den Meeresrand.

Dort begleiteten sie die kleine Motte, die ausgerechnet mit Hilfe des plastikverliebten Professors Fantastico den Fischen und anderen Meeresbewohnern hilft. Denn als sie merkt, dass ihr Vater in seinem Fischernetz immer mehr Plastikmüll und anderen Unrat fängt, beschließt sie, einen Weg zu finden, wie man Plastikabfall vermeiden und so die Verschmutzung der Meere aufhalten kann. Dabei halfen ihr die begeisterten Kinder mit ihren Ideen und Ratschlägen und bewiesen so erneut, dass sie bereit für die Zukunft sind. Ob Mülltrennung, Reparieren statt Wegwerfen oder Abfallvermeidung – die Diplomandinnen sind zu echten Experten in punkto Nachhaltigkeit geworden.

Schließlich, nach einem tosenden Finale voller Tanz, Gesang und großem Applaus, ergriff Michael Dahmen von der Stadtjugendpflege Trier das Wort. Seiner städtischen Einrichtung ist besonders daran gelegen, dass seit mittlerweile über zehn Jahren laufende Projekt tatkräftig zu unterstützen. Entsprechend betonte er, wie wichtig und besonders das Programm des Zukunfts-Diploms für Trier und dessen kleinen Bewohner ist: “Es ist wirklich toll, so überaus viele engagierte junge Menschen zu sehen”, so Dahmen. Diese zeigten sich nach der Veranstaltung begeistert. Während der Vergabe der Diplome hieß es oft: “Ich habe viel gelernt und dabei Spaß gehabt. Dankeschön!” Auch die Eltern waren zufrieden und kündigten an, das Zukunfts-Diplom auch 2019 wieder voller Tatendrang zu unterstützen. Neben dem Zukunfts-Diplom erhielten die Kinder eine Flaschenpost mit einem, zum Theaterstück passenden Gedicht und dem Hinweis auf einen freien Tag im Bad an den Kaiserthermen, gesponsert von den Stadtwerken Trier.

Auch die jüngeren Geschwister wirkten interessiert am Zukunfts-Diplom, und lauschten gespannt den Erzählungen ihrer großen Brüder und Schwestern – für zukünftige Diplomträger ist also vorgesorgt. Lungershausen: “Genau diese Erfahrungen ermutigen uns von der Lokalen Agenda 21, auch weiterhin das Zukunfts-Diplom für Kinder zu organisieren. Denn schließlich soll nicht nur der Alltag, sondern auch die Bildungsarbeit nachhaltig sein.” Die Planung für das kommende Jahr hat bereits begonnen. Hierfür werden jederzeit weitere Sponsoren und neue Veranstaltungsangebote gesucht.

Das Zukunfts-Diplom 2018 wurde durch die finanzielle Unterstützung der Nikolaus-Koch-Stiftung, der Stadtjugendpflege Trier, des Evangelischen Kirchenkreises Trier, des Landkreises Trier-Saarburg und der SWT sowie durch die kreative Unterstützung von Gabi Bruckmann von atmosphère ermöglicht. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen, Featured Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.